Ukraine

Kriegstelegramm XXVI.

Medwedew, seines Zeichens einer der engsten Lakaien von Putin, drohte heute mal wieder mit der Bombe. Russland würde diese benutzen, wenn es sich in seiner Existenz bedroht sehe. Er hatte leider nur eine krude Erklärung für die Geschichte Russlands und den Zerfall der Sowjetunion, der niemand folgen kann.

Medwedew zeichnete die Apokalypse nach.

Kurz danach kam die Nachricht über die zukünftigen Zahlungen für Erdgas, das von den „unfreundlich gesonnen Staaten“ in Rubel zu entrichten ist. Nicht mehr in Euro oder US$. Was das praktisch heisst, kann noch niemand erklären.

Es sind Bilder, die einen sprachlos machen.

Die martialischen Bilder über den angeblichen Feldherrn Kadyrov in Putins Gnaden beweisen nicht, nur dass die Freischärler auf ein Gebäude schießen und später Frauen und Kinder aus dieser Ruine kommen. Ein Mädchen wird von dem Guerilla geküsst, der sicherlich nicht kinderlieb daherkommt. Das Naziabzeichen kann der Landsknecht irgendwo anders herhaben, vielleicht aus dem Versandhandel.

Ein Mann sollte ein Molotow- Cocktail in Richtung des Kremls geworfen haben. Ob die Nachricht stimmt, kann nicht bestätigt werden.

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegram VI.

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXIII. Teilweiser Gasstopp

the kasaan times

Putin empfängt IAEA-Chef Grossi in St. Petersburg

the kasaan times

Kriegstelegramm XX.

the kasaan times

Kriegstelegramm X

the kasaan times

Sechs Monate Krieg in der Ukraine und kein Ende in Sicht

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXI. Geiseln und die beginnende Demontage von Schröder

the kasaan times

Kriegstelegramm VII

the kasaan times

Kriegstelegramm LXVII.-„Beleidigte Leberwurst“ und andere Unverschämheiten des Herrn Botschafter Melnyk

the kasaan times

UN-Vollversammlung verurteilt Russlands „illegale Annexionen“ in der Ukraine

the kasaan times

Kriegstelegramm LIII.-Der Krieg geht in eine neue Runde

the kasaan times

Slowenien: Russische Fotos zu „schmutziger Bombe“ der Ukraine zeigen Rauchmelder

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*