Afrika

Bürgerkrieg-Artilleriegefechte in Khartum

Titelbild und Quelle: Rapid Support Forces

Auch in der Nacht zu Sonntag dauerten die schweren Kämpfe in der sudanesischen Hauptstadt Khartum weiter an. Dabei sollen mindestens 56 Menschen getötet worden sein. Diese, bislang ungekannte, Eskalation birgt bürgerkriegsähnliches Potential.


Wegen eines Machtkampfs zwischen der Armee und einer mächtigen paramilitärischen Gruppe sind im Sudan in Teilen des Landes Kämpfe ausgebrochen.


In der Hauptstadt Khartum waren seit Samstagmorgen Schüsse und Explosionen in fast allen Stadtteilen zu hören. Darunter waren der Flughafen, das Militärhauptquartier und die Umgebung des Präsidentenpalastes.

Die Artilleriegefechte in der Fünf-Millionen-Stadt nahmen in der Nacht zum Sonntag wieder zu. Gefechte gab es auch um das Hauptquartier der paramilitärischen Gruppe Rapid Support Forces (RSF) im Süden der Stadt.

Bilder und Videos von Rauchsäulen und Schusswechseln wurden von Einwohnern Khartums in soziale Netzwerke gestellt. Auch in Omdurman tobten Gefechte.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Was war mit Flug SAA 295?

the kasaan times

Chef der Junta in Burkina Faso von rivalisierenden Militärs abgesetzt

the kasaan times

Uganda schreibt widerwärtige Rechtsgeschichte

the kasaan times

Dr. Hage G. Geingob verstorben

the kasaan times

Opferzahl nach Massensturm auf spanische Exklave Melilla steigt auf 18

the kasaan times

Cholera an Bord der „Norwegian Dawn“

the kasaan times

Falsche US Botschaft in Ghana-ein Stück aus dem Irrenhaus

the kasaan times

In der Kalahari

the kasaan times

Wilderer am Okavango schlachten Dutzende Elefanten ab

the kasaan times

Demonstranten haben im Zuge von Protesten gegen die schlechten Lebensbedingungen und den politischen Stillstand in Libyen das Parlament in Tobruk gestürmt.

the kasaan times

Verheerendes Erdbeben in Marokko

the kasaan times

Vor 30 Jahren lief der Völkermord in Ruanda- Paul Kagame hat sich niemals zu seiner Verantwortung bekannt

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*