Afrika Geschichte

Was war mit Flug SAA 295?

Titelbild: Boeing 747-244B, South African Airways JP6039260 Pedro Aragão – Gallery page https://www.jetphotos.com/photo/6039260 Photo https://cdn.jetphotos.com/full/2/92278_1186938365.jpg

Neue Hinweise in der Angelegenheit des Flugzeugabsturzes der SAA 295.

Auf dem Weg vom Flughafen Chiang Kai Shek in Taipeh zum Flughafen Plaisance auf Mauritius stürzte am 28. November 1987 der Flug 295 der South African Airways in den Indischen Ozean.

Ursache des Absturzes war ein unkontrolliertes Feuer im Frachtraum, das alle 159 Menschen an Bord tötete.

Die gemeinsame Untersuchung der Republik Südafrika mit Unterstützung des National Transportation Safety Board (NTSB) und der Federal Aviation Authority (FAA) ergab, dass die Verlustursache der SAA 295 ein Feuer im Frachtraum war.

Dieses Feuer führte dazu, dass die SAA 295 ins Meer stürzte. Nach Erkenntnissen der Ermittler war der Ausbruch des Feuers im Frachtraum des Hauptdecks.

Laut Hauptfrachtbrief hatte das Flugzeug 47.000 Kilogramm Gepäck und Fracht an Bord. Die Hauptdeckladung bestand aus sechs Paletten und beinhaltete Computer- und andere elektronische Bauteile, Papier, Textilien, Medikamente und Sportausrüstung. Ein Teil der Fracht wurde von einem taiwanesischen Zollbeamten unangekündigt kontrolliert.

Bei der Margo-Kommission handelte es sich um die offizielle Untersuchung des Absturzes, die unter dem Vorsitz des Richters Cecil Margo durchgeführt wurde.

Die Kommission war nicht in der Lage, die Ursache des Feuers zu ermitteln, das zum Absturz des Flugzeugs geführt hatte. Das Ausbleiben einer Schlussfolgerung führte zu Verschwörungstheorien, Debatten und Spekulationen über die Art der Ladung von Flug 295 und Forderungen nach einer Wiederaufnahme der Untersuchung in den Jahren nach dem Absturz .

Mit der Veröffentlichung des Abschlussberichts endete die Geschichte von South African Airways Flug 295 jedoch nicht. Es gab keine eindeutigen Schlussfolgerungen. Verschwörungstheorien wurden schnell zur Entschuldigung Pretorias, das damals durch die Apartheid isoliert war.

Die Behauptung, dass die eigentliche Brandursache etwas war, das nicht auf der Frachtliste stand, zog sich wie ein roter Faden durch alle Erklärungen.

Doch…

Im Januar 1987 lud das damalige Generalkonsulat in München, Deutsche, die im Zusammenhang mit Südafrika standen oder dort gelebt hatten, ein. Wieder einmal ging es um die Rechtfertigung Pretorias, warum die Apartheid das beste Politikprogramm für Südafrika war.

Apartheid Propoganda, militarised society.

From the 1983 documentary film by Kevin Harris, titled: „No Middle Road To Freedom“. Go to – www.kevinharris.co.za

Die Einladung führte in einen größeren Raum innerhalb des Konsulates, das sich am Sendlinger-Tor-Platz in München befand. Dort war, nebst südafrikanischen Leckereien, ein Fernsehgerät aufgestellt. In dem Programm waren wirklich schaurige Videos über die Auseinandersetzungen in den Townships zu sehen.

Brennende Autoreifen um den Hals von Kindern, die mit Benzin gefüllt waren, die Jambok-Einheiten, die in die Townships vorrückten. Ob das so war, um die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, konnte niemand von den Anwesenden sagen. Nur am Ende der Veranstaltung wurde gefragt, was man für Südafrika tun konnte.

Da die Apartheids-Regierung in Pretoria am Ende war, auch durch die internationalen Sanktionen, war der Druck auf Pretoria enorm, sich die unter Embargo stehenden Güter auf anderem Wege zu besorgen.

Sie brauchten Strohmänner überall auf der Welt. Niemand wollte Botha und Co. mehr helfen. Es ging um Briefkastenfirmen auf Mauritius oder in Taiwan und Hongkong. Es sollten Elektronikteile für Raketen, Waffen und deren Treibstoff transportiert werden.

Niemand machte mehr mit. Pretoria war von seinen eigenen Leuten isoliert. Später versuchte das Apartheidsregime über Handelsvertretungen auf Taiwan, Güter nach Johannesburg zu bringen.

Warum diese Tatsachen nicht in die Überlegungen der Margo-Kommission einflossen, ist nicht bekannt.

1988: Apartheid in South Africa

Uploaded by Oxfam Australia on 2015-04-24.

South Africa’s deadly Trojan Horse

Warning: graphic video. A CBS News crew witnessed South African police gunning down children in a 1985 report from South Africa. The report sparked international condemnation against the apartheid regime and heightened sanctions against the South African government.


bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Was geschah am 6. Dezember 1984 auf dem Weg zur Staatsfarm Unango?

the kasaan times

Watergate im Lichte der Kapitol-Erstürmung

the kasaan times

Vor 30 Jahren lief der Völkermord in Ruanda- Paul Kagame hat sich niemals zu seiner Verantwortung bekannt

the kasaan times

Patrice Lumumba-Belgien gibt sterblichen Überrest von ermordetem Freiheitskämpfer an Kongo zurück

the kasaan times

100 Jahre danach

the kasaan times

Berlin im Kaiserreich

the kasaan times

Die Altstadt von Marrakesch existiert kaum noch- weit mehr als 2000 Tote

the kasaan times

Frederik Willem de Klerk ist tot

the kasaan times

Josephine Baker- eine Ikone der Freiheit

the kasaan times

Umsiedlung von Massai aus dem Ngorongoro-Krater in Tansania begonnen

the kasaan times

Mexiko holt über 2500 Kunstwerke aus vorkolonialer Zeit ins Land zurück

the kasaan times

Falsche US Botschaft in Ghana-ein Stück aus dem Irrenhaus

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*