Ukraine

Kriegstelegramm XXXII. Istanbul, Vergiftungen und Kriegsverbrechen

Titelbild: Panzersperre zwischen Kiew und Irpin

In die Verhandlungen in Istanbul heute, platzt die Nachricht, dass die russische Armee aus dem Ring um Kiew, nach eigenen Angaben, abziehen will. Was die Verhandlungen in Istanbul heute bringen, die Welt darf gespannt sein.

Russland will sich nach eigenen Worten auf den Osten des Landes konzentrieren.

Von dem sonstigen Gefasel, dass Russland die „bösen Nazis“ in der Ukraine beseitigen müsse, will man schon nicht mehr berichten, weil neue Gerüchte über Lager und Folter der immer brutaler agierenden Putin-Truppen aufkommen.
Dabei zeigt sich Russland von der widerlichsten Seite. Kompromissbereitschaft wird vorgespiegelt. Nicht mehr und nicht weniger.

Eher ungewiss ist die Situation eines Kriegsverbrechens von Ukrainern an Russen. Liegende russische Soldaten vor Ukrainern, die offensichtlich gefangengenommen wurden und danach entwaffnet beschossen wurden. 

Was wurde aus den Soldaten, fragt man sich?

Nichts, aber auch gar nicht rechtfertigt ein Kriegsverbrechen an Soldaten, das gilt für die Ukraine, wie für Russland. 


Die ukrainische Seite hatte nicht viel Hoffnung. Es gab im Vorfeld Gerüchte, dass der russische Oligarch Roman Abramowitsch unter Vergiftungssymptomen gelitten hatte. Nun weist der Kreml diese Behauptung zurück. Peskow nannte es „Informationssabotage“. 


Russland will nach der Entscheidung, den Rubel für Bezahlungen von Gasrechnungen, den Lieferstopp an unfreundliche Staaten beginnen. Verträge sahen anders aus, als man sie in Dollar und Euro schloss. „Wir sind keine Wohltäter!“, meinte Russland dazu. Das hat die Welt mittlerweile begriffen.  In diesem Zusammenhang darf man nicht vergessen, auf der anderen Seite, im Kreml, herrscht ein Mafia-artiges Regime, das von dem Geld jeden Tag in der Ukraine Kinder und Frauen abschlachtet. Peskow, Sprachrohr für Putin meinte dazu: „Keine Bezahlung, kein Gas!“ Das ist deutlich. Der Westen zahlt ja, nur nicht in einer sanktionierten Währung. Putin kommt sicherlich schlau dabei vor. 

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm LXX. Vergewaltigung als Waffe und der 77. Jahrestag

the kasaan times

Kriegstelegramm XLIV. Von einem Kriegsverbrecher und Massenmörder lässt sich Le Pen finanzieren

the kasaan times

Putins Vormarsch – Bilder eines Krieges

the kasaan times

Kriegstelegramm LXVII.-„Beleidigte Leberwurst“ und andere Unverschämheiten des Herrn Botschafter Melnyk

the kasaan times

Russland startet Manöver in Belarus und Biden ruft US-Bürger in der Ukraine auf, das Land sofort zu verlassen

the kasaan times

Kriegstelegramm LXV. Zwanzig verliessen das Asow-Stahlwerk und Hoffnung durch True Russia

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXVI. Putins Realität des Krieges

the kasaan times

Kriegstelegramm II – unter falscher Flagge und mit brutalster Härte gegen die Zivilbevölkerung

the kasaan times

Kriegstelegramm LVI. Massengrab in Manhusch bei Mariupol entdeckt

the kasaan times

Kriegstelegramm XIII.

the kasaan times

Kriegstelegramm LVII. Putin auf dem Weg nach Transnistrien und in den 3. Weltkrieg

the kasaan times

Kriegstelegramm LIX. Bomben und Raketen zum orthodoxen Osterfest

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*