Allgemeine Nachrichten

Claude Palermo spricht aus dem Nähkästchen Monaco

In Monaco ist ein Korruptionsskandal aufgeflammt, der Fürst Albert II. und seine Fürstenfamilie zu schaffen macht. Es geht um den Vorwurf der Bestechung der monegassischen Polizei und Justiz durch den russischen Oligarchen Dmitri Rybolowlew im Gegenzug für dessen Unterstützung in einem Rechtsstreit mit dem Schweizer Kunsthändler Yves Bouvier.

Rybolowlew ist einer der reichsten Männer der Welt. Ihm gehört der Fußballklub AS Monaco, an dem auch Fürst Albert beteiligt ist. Er beeinflusste mehrere Beamte, Minister und Vertraute des Fürsten mit Geld, Geschenken und Einladungen, um Bouvier zu schaden, den er bei Kunstkäufen betrogen sah.

Die Affäre wurde 2017 von der französischen Zeitung „Le Monde“ aufgedeckt, die geheime Dokumente und E-Mails auf der anonymen Website „Les Dossiers du Rocher“ einsehen konnte. Die Enthüllungen lösten einen Skandal aus, der zum Rücktritt des monegassischen Justizministers Philippe Narmino führte.

Claude Palermo veröffentlichte nunmehr Einzelheiten.

Claude Palermo war der ehemalige Verwalter des Vermögens der monegassischen Fürstenfamilie der Grimaldis. Nach seiner Verwicklung in einen Korruptionsskandal wurde er 2023 von Fürst Albert II. entlassen und angeklagt. Er verklagte den Fürsten auf Schadenersatz und wandte sich an den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof.

Er galt als enger Vertrauter der Grimaldis und soll über viele Geheimnisse aus dem Leben und den Finanzen der Familie Bescheid gewusst haben. Rainier III. stellte ihn 2001 ein und verpflichtete ihn bis 2023. Er wurde 1955 in Monaco geboren und ist mit einer Frau verheiratet.

Mehrere Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. Die Affäre wirft auf das Fürstentum, das sich als Rechtsstaat und Vorbild in Sachen Klimaschutz präsentieren möchte, ein schlechtes Licht. Fürst Albert steht vor der Herausforderung der Verteidigung seines Rufes und des Ansehens seiner Familie.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Post hat Zustellprobleme wegen Personalengpässen und Corona-Pandemie

the kasaan times

Vertreibung und Aberkennung der Staatsangehörigkeit-pfui!

the kasaan times

Eine Attacke mit K.o.-Tropfen auf mehrere Frauen beim Sommerfest der SPD-Fraktion hat in Berlin große Beunruhigung ausgelöst. „Wir sind alle entsetzt über diesen unglaublichen Vorgang“, schrieb Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast.

the kasaan times

Schwere Schäden nach Tornado im Saarland

the kasaan times

Al-Ahli-Krankenhaus als Handelsware im Propaganda-Krieg

the kasaan times

Islamabad: Tod von Präsident Musharraf

the kasaan times

Die Causa Halemba

the kasaan times

Vorrat für den Winter

the kasaan times

Kardinal Krajewski geriet in Saporischschja in Feuergefecht

the kasaan times

Wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes Pfingstfest

the kasaan times

Nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Saarlouis-Lisdorf – die Polizei sucht nach Zeugen

the kasaan times

Fünf Jahre Haft für ehemaligen Wachmann von Konzentrationslager Sachsenhausen

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*