bofrost DE
Russland Ukraine

Wie Wagners Fleisch‘ (Kanonenfutter) Auch in der russischen Armee gärt der Widerstand

Titelbild: Beispielbild: Photo by Dominik Sostmann

In der besetzten Region Luhansk werden russische Soldaten, die sich weigern zu kämpfen, ohne Gerichtsverfahren inhaftiert und an die Front zurückgedrängt

Quellen: Mediazona, Medienprojekt Astra, Meduza

Im Sommer 2022 wurde bekannt, dass russische Wehrpflichtige, die sich weigern, in der Ukraine zu kämpfen, und versuchen, aus dem Militär entlassen zu werden, in speziellen Internierungslagern inhaftiert werden. Hunderte von Soldaten könnten diese Lager bereits durchlaufen haben. Die Armeeführung spricht euphemistisch von diesen Einrichtungen und nennt sie „Zentren zur Wiederherstellung der Kampffähigkeit“. Seit dem Beginn der Mobilisierung sind diese „Zentren“ zu Inhaftierungsorten für neue Wehrpflichtige geworden, von denen sich viele ebenfalls weigern, im ukrainischen Krieg zu kämpfen. Dieser Artikel ist eine Kurzfassung einer Untersuchung, die von Mediazona veröffentlicht wurde und von einer solchen Einrichtung handelt, die in der Nähe der ukrainischen Stadt Perevalsk entdeckt wurde.

Ende Oktober dieses Jahres veröffentlichte das russische Medienprojekt Astra ein Video von russischen Wehrpflichtigen, die in einem Keller in Rubizhne, einer Stadt in der von Russland annektierten ukrainischen Region Luhansk, zwangsweise festgehalten wurden. Der Grund für ihre Inhaftierung war, dass sie sich geweigert hatten, an die Frontlinie zurückzukehren.

Astra und seine Journalisten setzten sich mit den Angehörigen der Soldaten in Verbindung und erfuhren, dass diese Wehrpflichtigen ohne jegliche Ausbildung in das Kampfgebiet geschickt worden waren. Bald gerieten sie unter Mörserbeschuss. Als sie zu ihrer Einheit zurückkehrten, befahlen ihnen die verantwortlichen Offiziere, zurück an die Front zu gehen – „ohne ein klares Ziel oder die notwendigen Dinge, um dieses Ziel zu erreichen“, wie einer ihrer Freunde die Situation beschrieb. Als sie sich weigerten, wurden ihnen die Waffen abgenommen und die Soldaten selbst in den Keller gesperrt.

Später wurden sie in die Militärkommandantur von Rubizhne geschickt. Laut einem ihrer Freunde, der mit Astra sprach, wurden alle in der Kommandantur in einer Zelle untergebracht, die für die Unterbringung von Menschen völlig ungeeignet war. Nach 10 Tagen kamen einige Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft und stellten ihnen ein Ultimatum: Entweder sie kehren an die Front zurück, oder sie bekommen alle eine 10-jährige Haftstrafe in einer Hochsicherheitskolonie.

Etwa 20 Wehrpflichtige wurden daraufhin in eine Einrichtung in der Nähe von Perevalsk verlegt, die früher eine Strafkolonie war. Unter ihnen war ein 37-jähriger Mann, der seinen Einberufungsbescheid am 22. September erhalten hatte. Mediazona sprach mit seiner Frau und erfuhr, dass Fyodor ( Name geändert) noch am selben Tag ohne ärztliches Attest eingezogen und zu einer Einheit geschickt wurde. Seine Ausbildung bestand aus „zwei oder drei“ Tagesausflügen zu einem Armeestützpunkt und dem „einmaligen Abfeuern eines BMP – bevor er kaputt ging.“ Innerhalb weniger Tage kamen die neuen Wehrpflichtigen in der Region Luhansk an. Anfang Oktober befanden sich Fyodor und seine Einheit in der Nähe von Svatove.
Am Telefon erzählte Fyodor seiner Frau oft, dass er unter Beschuss stand. Er sagte, dass sie keine Deckung und „überhaupt keine Vorbereitung“ hatten – aber trotzdem mussten sie Befehle befolgen. Am 16. Oktober meldeten 10 Wehrpflichtige, darunter auch Fyodor selbst, dass sie sich weigerten, an weiteren Kampfhandlungen teilzunehmen.

Seine Frau erzählt, dass die verantwortlichen Offiziere zunächst versuchten, die „Verweigerer“ zur Rückkehr an die Front zu überreden. Später begannen sie, sie unter Druck zu setzen und einzuschüchtern. Nach einigen Tagen teilten die Offiziere ihnen mit, dass sie in ein „Rehabilitationszentrum in Luhansk“ verlegt würden – doch stattdessen wurden sie in die ehemalige Strafkolonie in Perevalsk gebracht.

Mediazona konnte herausfinden, wie es ist, in Perevalsk inhaftiert zu sein, indem es mit Vertragssoldaten sprach, die schon einmal dort waren. Hier ist, woran sich einer von ihnen erinnerte:

Sie bekamen einmal täglich etwas zu essen. Manchmal gab es überhaupt nichts zu essen. Keine persönlichen Hygieneartikel, keine Erstausstattung wie Bettwäsche oder Unterwäsche. Wir schliefen auf Metallkojen ohne Bettzeug, von denen es nicht genug gab, und manche schliefen auf dem Boden, auf einer Matratze.

Die Gefangenen zwangen die Soldaten, Waffen zu laden und zu transportieren, und bestanden immer wieder darauf, dass sie an die Front zurückkehren sollten. Einige wurden gewaltsam zurück an die Front gebracht, andere wurden in Kellern eingesperrt. Einer der Vertragssoldaten schrieb seinem Vater, er habe „ein paar Jungs gesehen, nachdem sie in der Grube waren.“ Sie waren schwer verprügelt worden,ganz blau, mit blauem Rücken und völlig blauen Beinen. Sie warfen sie in Fahrzeuge, fuhren sie weg, verprügelten sie und brachten sie zurück. Sie klebten ihnen schwarzes Klebeband um den Kopf, damit sie nichts sehen konnten.

Fyodor hat seiner Frau nie von den Schlägen erzählt, aber sie glaubt, dass er vor seinen Entführern nicht frei sprechen konnte, da die Gefangenen nicht privat telefonieren können. „Wenn sie neben ihm stehen, sagt er nichts, nur ‚Mir geht es gut, wie ist alles, wie geht es dir?'“, sagt sie.

Wenn ich versuche, ihm Fragen zu stellen, schweift er irgendwie ab. Aber als er mich um den 25. Oktober herum von einer anderen Nummer anrief, war niemand da – und er erzählte mir, dass er in der Kolonie war, dass die Bedingungen abscheulich sind, dass ihnen niemand etwas sagt und es keine Dokumentation gibt, sondern nur psychologischen Druck – und dass sie gezwungen werden, einige Berichte genau so zu schreiben, wie man es ihnen sagt. „Wenn Sie nicht zustimmen, bringen wir Sie mit Gewalt an die Front“ – wie Wagners Fleisch, mit anderen Worten.

Der Ehemann, der dies beschreibt, sagt auch, dass die Wehrpflichtigen, als sie sich weigerten, an den Kämpfen teilzunehmen, erwarteten, dass sie in irgendeiner Form zur Verantwortung gezogen werden würden – aber dass dies auch rechtmäßig sein würde. „Sie waren bereit, vor Gericht gestellt zu werden, nach dem Gesetz. Keiner von ihnen wusste, dass man sie in ein Lager schicken und auf diese Weise behandeln würde.“

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Bei Typen wie Kadyrow darf man die Gefahr einer atomaren Eskalation nicht unterschätzen

the kasaan times

Awdijiwka an Russland gefallen

the kasaan times

Video zeigt russische Soldaten, die verhaftet wurden, weil sie den Einsatz in der Ukraine verweigert haben

the kasaan times

USA verhängen Sanktionen gegen russische Technologieunternehmen

the kasaan times

Ukraine meldet anhaltende Kämpfe um Asow-Stahlwerk trotz angekündigter Feuerpause

the kasaan times

Putin empfängt IAEA-Chef Grossi in St. Petersburg

the kasaan times

Russland will über Häftlingstausch mit USA auch Tiergarten-Mörder freibekommen

the kasaan times

Kriegstelegramm VIII

the kasaan times

USA drohen wegen Einsatzes iranischer Drohnen in der Ukraine mit Sanktionen

the kasaan times

Kriegstelegramm XLII. – Raketenangriff auf Flüchtlingsbahnhof

the kasaan times

Kriegstelegramm L. Fünf Minuten vor dem heißen Krieg

the kasaan times

Russland zieht sich aus strategisch wichtiger Stadt Lyman zurück

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*