Ukraine

Selenskyj vermeldet „erhebliche Erfolge“ bei Gegenoffensive im Osten der Ukraine

Titelbild: Ein ukrainischer Soldat untersucht ein zerstörtes russisches Uragan MLRS in der Nähe des Dorfes Sosnove, Region Donezk, am 30. September 2022, inmitten des russischen Einmarsches in die Ukraine. (Foto: ANATOLII STEPANOV / AFP)

Kiew, Ukraine

Nach der Annexion von vier besetzten ukrainischen Gebieten durch Russland hat Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj „erhebliche Erfolge“ der ukrainischen Gegenoffensive im Osten des Landes vermeldet. „Jeder hat gehört, was in Lyman, in der Region Donezk, passiert“, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videobotschaft am Freitag, mit Verweis auf die Fortschritte bei der Rückeroberung der strategisch wichtigen Stadt, die seit dem Frühjahr von Moskaus Truppen besetzt ist.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag in einer aufwendigen Zeremonie im Kreml offiziell die Abkommen zur Annexion von vier vollständig oder teilweise von Moskau kontrollierten Regionen in der Ukraine, darunter auch Donezk, unterzeichnet. Westliche Regierungen haben dies einhellig als völkerrechtswidrigen „Landraub“ verurteilt, dem von Moskau erzwungene „Scheinreferenden“ in den Gebieten vorausgegangen seien.

Mit der Annexion hatte die russische Führung klargemacht, dass sie Angriffe auf diese Regionen künftig als Angriffe auf russisches Staatsgebiet betrachten werde. Für diesen Fall drohte die Nummer zwei des russischen Sicherheitsrates, Ex-Präsident Dmitri Medwedew, mit dem Einsatz „strategischer Atomwaffen“.

Selenskyj zeigte sich von den russischen Drohungen offenbar unbeeindruckt. „Wir müssen unser gesamtes Land befreien und das wird der beste Beweis dafür sein, dass internationales Recht und menschliche Werte nicht von einem terroristischen Staat zerstört werden können“, sagte er.

Zwar werde der Weg der Ukraine „schwierig“ werden, gab Selenskyj zu. Doch es sei der Weg von „Unabhängigkeit, territorialer Integrität, Integration in die zivilisierte Welt und sozialer Entwicklung“, versicherte der ukrainische Präsident. Der Weg „unseres Feindes“ sei ebenfalls klar, prophezeite Selenskyj: „Niederlage, Schande und Verurteilung“.

Die prorussische Führung in Donezk erklärte am Freitag, dass Moskaus Truppen und ihre Verbündeten mit „letzter Kraft“ an Lyman festhielten und dass russische Soldaten in der Stadt „teilweise umzingelt“ seien.

ma/oer

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm LXXXIV. Kriegsverbrechen, nicht Krieg

the kasaan times

Kriegstelegramm LXVIV. Attacken

the kasaan times

Atombombe über dem Schwarzen Meer

the kasaan times

Kriegstelegramm XXIII.

the kasaan times

Kriegstelegramm XXI.

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXI. Geiseln und die beginnende Demontage von Schröder

the kasaan times

Man hat Selenskjy viel verziehen…, aber jetzt..

the kasaan times

Moskau lehnt diplomatische Vertretung der Ukraine durch die Schweiz ab

the kasaan times

Wagner Gruppe unterwegs, um Überläufer zu exekutieren

the kasaan times

Behörden melden Drohnenangriff auf Kraftwerk auf von Russland besetzter Krim

the kasaan times

Nato-Präsenz wegen Nord Stream in Ost- und Nordsee verdoppelt

the kasaan times

Kriegstelegramm LVII. Putin auf dem Weg nach Transnistrien und in den 3. Weltkrieg

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*