Deutschland

Pilotinnen und Piloten der Lufthansa im Streik

Eine Anzeigetafel zeigt Informationen über gestrichene Flüge am Frankfurter Flughafen in Frankfurt am Main, Westdeutschland, am 02. September 2022, da Piloten zu einem Streik aufgerufen haben, der die Lufthansa-Passagierfluggesellschaft und Lufthansa Cargo betrifft, nachdem die Tarifverhandlungen mit der deutschen Fluggesellschaft gescheitert sind. Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa sagte am 02. September 2022 „fast alle“ Flüge von und zu ihren wichtigsten deutschen Drehkreuzen in München und Frankfurt ab, nachdem die Piloten zum Streik aufgerufen hatten. (Foto: ANDRE PAIN / AFP)

Frankfurt am Main, Deutschland

Die Pilotinnen und Piloten der Lufthansa sind am Freitag in einen ganztägigen Streik getreten. Der Ausstand begann offiziell nach Mitternacht, ab dem Morgen fielen die ersten Verbindungen aus. Unter anderem in Frankfurt am Main und München zeigten die Anzeigetafel viele gestrichene LH-Flüge sowohl zu Zielen in Deutschland als auch ins Ausland an.

Wegen des Streiks waren auch schon am Donnerstag einige Flüge gestrichen worden. Die Lufthansa annullierte insgesamt 800 Flüge, betroffen sind etwa 130.000 Passagiere. Der Konzern warnte, dass es auch am Samstag und Sonntag noch zu „einzelnen Flugausfällen oder Verspätungen“ kommen könne. Nicht betroffen sind Flüge der Lufthansa-Tochter Eurowings.

Zu der Aktion der Piloten aufgerufen hat die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit, sie will im laufenden Tarifstreit ihre Lohnforderungen durchsetzen. Sie hatte in der Nacht zum Donnerstag erklärt, dass die Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeber erneut gescheitert seien – und für Freitag zum Streik aufgerufen.

Der Lufthansa dagegen fehlte nach eigenen Angaben „jedes Verständnis“ für den Streikaufruf. Der Konzern kritisierte die „massiven Auswirkungen“, weil der Streik „in der Hauptrückreisezeit zum Ende der Schulferien in mehreren Bundesländern“ stattfindet.

Der Lufthansa zufolge fordert die VC 5,5 Prozent mehr Lohn bis Jahresende und ab Januar 2023 einen weiteren Ausgleich oberhalb der Inflation. Dies bedeute bei einer vorgeschlagenen Laufzeit von zwei Jahren eine Lohnerhöhung um gut 16 Prozent. Zusätzlich verlange die VC eine neue Gehaltstabelle mit höheren Grundvergütungen und mehr Geld für Krankheitstage, Urlaub oder Schulungen. Dies erhöhe die Personalkosten weiter.

Erst Ende Juli hatte die Lufthansa wegen eines Streiks des Bodenpersonals mehr als tausend Flüge annullieren müssen.

jes

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Ralph T. Niemeyer in Wladiwostok

the kasaan times

77 Jahre Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz- Gedenkstunde im Deutschen Bundestag

the kasaan times

Die AfD pöbelt im Bundestag, aber bessere Vorschläge hat sie nicht

Die Redaktion

Kriegstelegramm LV. Mariupol-die Folgen falscher Politik

the kasaan times

ADAC: Preise an den Zapfsäulen am Donnerstagmorgen kräftig gestiegen

the kasaan times

Großbritannien, USA, Japan, Kanada verbieten Gold-Import aus Russland

the kasaan times

Bislang 3 Tote und 6 Verletzte bei Amoklauf -Würzburg am 25.6.2021- Clips

the kasaan times

Hunderte Feuerwehrleute weiter im Einsatz gegen Waldbrand in Sächsischer Schweiz

the kasaan times

Erddepot von RAF aufgefunden?

Die Redaktion

Angesichts des drohenden Ausfalls von Gaslieferungen aus Russland hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vor einem „politischen Albtraum-Szenario“ gewarnt. Dieses träte ein, wenn der Staat im akuten Krisenfall die Zuteilung von Gas steuern müsste.

the kasaan times

Bauernproteste in Nürnberg von Verwendung von Nazi-Abzeichen überschattet – wie soll mit Glyphosat in Zukunft verfahren werden?

the kasaan times

„Spiegel“: Russische Spionage bei Schulung ukrainischer Soldaten in Deutschland

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*