Ukraine

Kriegstelegramm LXXXIV. Kriegsverbrechen, nicht Krieg

Der Krieg gegen die Zivilbevölkerung

Der Krieg kann in verschiedener Weise ausgetragen werden. Bombardement, Raketenbeschuss etc.

Dabei stellen die Angriffe auf die Zivilbevölkerung eine besonders brutale und effektive Strategie dar. Die Täter zeigen hiermit, dass sie bereit sind, jeden zu töten, der ihnen im Weg steht. Gleich für welches Ziel.

Butscha und Irpin sind nur zwei Beispiele einer ganzen Kette von Massengräbern, die nach russischer Besetzung gefunden wurden. Wurden die Soldaten von Putin angewiesen, Kriegsverbrechen als normale Kriegsführung zu absolvieren. 

Zog Putins Soldateska sich zurück, um zu zeigen: Das werden wir im Donbass auch machen, wenn ihr euch nicht jeder Erpressung beugt?

So wäre es kein Krieg, sondern ein einziges aneinandergereihtes Kriegsverbrechen. Es wäre das hemmungslose Morden ohne Sinn oder Verstand. Die Strategie ist sicherlich das von Selenskij beschworene Gespenst des Völkermordes. 

Die Bevölkerung fühlt sich hilflos und ist oftmals gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Oder wie im Fall der Ukraine zu Hunderttausenden zu fliehen. Das hat dramatische Folgen für die Menschen, die nun obdachlos, die Beute der russischen Truppen ist. 

Krieg ist nicht mehr nur ein Aufeinandertreffen von Armeen auf einem Schlachtfeld. Die Schrecken des Ersten und Zweiten Weltkriegs führten zur Entwicklung des Völkerrechts, um zu verhindern, dass sich solche Gräueltaten wiederholen. 

Die jüngsten Konflikte haben jedoch gezeigt, dass immer noch Kriegsverbrechen begangen werden. Von Syrien bis Myanmar werden Zivilisten ungestraft angegriffen. Gefoltert und getötet. 

Russland hat jegliche Menschenrechte für die Regierung der mafiösen Struktur der Oligarchen-Mafia geopfert. Es ist die Weiterführung der Untaten, die Roman Andrejewitsch Rudenko als der sowjetische Chefankläger in den Nürnberger Prozessen in Sachen Katyn und in der Causa des Hitler-Stalin-Paktes suchte. Rudenko war vorher schon durch die Anklage des ukrainischen Nationalismus im Stalinismus aufgefallen. 

Im weiteren Sinn führt Putin die Idee einer Sowjetunion mit allen Nachteilen weiter zu einem Unrechtsstaat, der sich aus Marionetten im Parlament und Oligarchen definiert.  Putin ahnt, dass die politischen Köpfe der Allianz gegen ihn nur bedingt damit umgehen können. Weil sie ihn zuvor hofiert hatten, für viele Vorteile, die sie sich davon versprachen.

Nun stellt sich die Frage im Zusammenhang mit Putins Handeln, ob er die Zivilbevölkerung als Geisel nehmen wollte, um seine Kriegsziele zu erreichen, von denen er wusste, er kann sie nicht erreichen. Deshalb führt er keinen Krieg, sondern ein einziges Kriegsverbrechen. 

In Zukunft müssen wir von unseren Führern verlangen, dass sie sich an die Gesetze halten, die sie vereinbart haben, um uns alle vor den schlimmsten Auswüchsen der Kriegsführung zu schützen. Es ist Zeit für Frieden. Es ist Zeit für Gerechtigkeit.

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm LIV.-Jede Minute wird gestorben

the kasaan times

Kriegstelegramm XLVIII. – weitere Eskalation in Sicht

the kasaan times

Russland warnt Litauen wegen Kaliningrad vor „schwerwiegenden“ Folgen

the kasaan times

Kriegstelegramm LXII.- Drohungen und keine diplomatische Lösung in Sicht

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXVI. Container mit 152 Leichen am Asow-Stahlwerk in Mariupol aufgefunden

the kasaan times

Kriegstelegram VI.

the kasaan times

Kriegstelegramm XLV. Lesin und Marsalek

the kasaan times

Kriegstelegramm LVI. Massengrab in Manhusch bei Mariupol entdeckt

the kasaan times

Kriegstelegramm XXVII.

the kasaan times

Ukraine-Ein Staat fällt und erfindet sich neu

the kasaan times

Kriegstelegramm XLIV. Von einem Kriegsverbrecher und Massenmörder lässt sich Le Pen finanzieren

the kasaan times

Kriegstelegramm XXXII. Istanbul, Vergiftungen und Kriegsverbrechen

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*