Ukraine

Nach Dammsprengung mehr als 600 Quadratkilometer überflutet

Titelbild:

Überschwemmte Gebiete auf der linken Seite des Dnepr Armyinform – https://armyinform.com.ua/2023/06/06/reportazh-z-misczya-podiyi-herson-naslidky-pidryvu-ges/

Der Kiew Independent berichtet in seiner neusten Ausgabe über die Folgen der Spengung des Kachowka-Staudamms:

In der ukrainischen Oblast Cherson sind nach dem Bruch des Kachowka-Staudamms nach Angaben des Gouverneurs Oleksandr Prokudin vom 8. Juni 600 Quadratkilometer überflutet.

Prokudin zufolge liegen 68 Prozent der überfluteten Gebiete auf der von Russland besetzten Ostseite des Dnipro und 32 Prozent auf der von der Ukraine beherrschten Westseite.

Der durchschnittliche Wasserstand in der Region Cherson habe am Morgen des 8. Juni 5,61 Meter betragen.

Prokudin sagte, dass die Evakuierungsbemühungen trotz des anhaltenden russischen Beschusses des Westufers fortgesetzt würden und bisher 1999 Zivilisten gerettet worden seien. Aus dem Bezirk Korabel in Cherson, der auch als Ostriv (Insel) bekannt ist und zu den am stärksten überfluteten Gebieten gehört, wurden die meisten Menschen evakuiert. Nach Angaben der Militärverwaltung der Oblast Cherson vom selben Tag wurden 20 Siedlungen am Westufer des Flusses überschwemmt und 2629 Häuser waren in Mitleidenschaft gezogen.

Als Folge der Überschwemmungen waren 159 Umspannwerke in der Region außer Betrieb, die Gasversorgung von 14.716 Verbrauchern war unterbrochen und alle Bewohner des Bezirks Ostriv in Cherson waren ohne Wasserversorgung, so die Regionalverwaltung.

Der Gouverneur fügte hinzu, dass die Situation auf dem von den Russen besetzten Ostufer „extrem schwierig“ sei, da die von Moskau ernannte illegale Regierung es anscheinend versäumt hat, eine angemessene Evakuierung zu organisieren, wie die Bewohner berichten.

„Die Menschen leiden nicht nur unter den Überschwemmungen, sondern auch unter dem russischen Terror und dem Mangel an Hilfsbereitschaft von Seiten der Besatzer“.

Am 6. Juni löste Russland eine humanitäre und ökologische Katastrophe großen Ausmaßes in der Südukraine aus, als es den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka am Fluss Dnipro zerstörte.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Russische Behörden: Explosion einer Autobombe auf der Krim-Brücke

the kasaan times

Kriegstelegramm XXXIII. – Gas-Notfall-Hysterie- Schulzes Illusion

the kasaan times

Kriegstelegramm XXVIII.

the kasaan times

Atombombe über dem Schwarzen Meer

the kasaan times

Man hat Selenskjy viel verziehen…, aber jetzt..

the kasaan times

Kriegstelegramm LXVII.-„Beleidigte Leberwurst“ und andere Unverschämheiten des Herrn Botschafter Melnyk

the kasaan times

Selenskyj: Tote und Verletzte bei Angriff auf Einkaufszentrum in ZentralukraineKiew, Ukraine

the kasaan times

Kriegstelegramm LIII.-Der Krieg geht in eine neue Runde

the kasaan times

Kriegstelegramm VII

the kasaan times

Russland zielte am Hafen von Odessa laut Kreml auf „militärische Infrastruktur“

the kasaan times

Aber in Russland gibt es Widerstand gegen den bizarren Feldzug des Wladimir Putin

the kasaan times

Grossbritannien sanktioniert 1225 Personen

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*