Ukraine

Kriegstelegramm LXXXVII. Zermürbungskrieg

Mittlerweile sind die Kriegsparteien Ukraine und Russland in einem absoluten Zermürbungskrieg angekommen, der von russischer Seite dadurch noch befeuert wird, dass die Kriegsgegner nun dazu übergehen, mit Raketen aufeinander zu schießen, die aus weiter Distanz, in diesem Zusammenhang wohl 2000 Kilometer, abgeschossen werden. Russland rückt im Donbass auf die Stadt Slowjansk vor. In Sjewjerodonesk kam es zu Häuserkämpfen.

Dieses Mal trifft es wieder die Zivilbevölkerung. Es ist eine blutige Schlacht ohne Ende geworden.  

An diesem Vormittag ist auch die in Russland gelegene Region Kursk von ukrainischer Seite angegriffen worden. Ob es Opfer oder Verletzte gab, ist unklar. 

Putins Regime begreift nicht, dass der Krieg auf russischen Boden ausgeweitet wird, weil Putin nicht seine Soldateska abzieht. 

Es geht nicht mehr darum, überhaupt über einen Frieden nachzudenken, sondern nur noch darüber, wie man den Krieg verlängern kann. Das gilt für alle Seiten.

Putin droht dem Westen erneut, keine Waffen an die ukrainische Führung in Kiew zu liefern, die Putin nicht gefallen. Er droht mit erheblichen Konsequenzen. Was er in seiner nebulösen Sprache damit meint, weiß niemand so genau.  

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm LXV. Zwanzig verliessen das Asow-Stahlwerk und Hoffnung durch True Russia

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXI. Geiseln und die beginnende Demontage von Schröder

the kasaan times

Zündeln an einer weiteren Front

the kasaan times

Kriegstelegramm XXXII. Istanbul, Vergiftungen und Kriegsverbrechen

the kasaan times

Kriegstelegramm XLVI. Phosphormunition in Mariupol

the kasaan times

Kriegstelegramm XXII.

the kasaan times

Kriegstelegramm LXI. Lieferungen und Lieferstopps

the kasaan times

Kriegstelegramm XXXIV.

the kasaan times

Kriegstelegramm VIII

the kasaan times

Hat Putin seinen Irrsinnskrieg schon verloren?

the kasaan times

Kriegstelegramm XX.

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXII. Die Grauen des Krieges

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*