Ukraine

Kriegstelegramm LIV.-Jede Minute wird gestorben

Es ist das Ende der Apokalypse in Mariupol. 

Russische Truppen werden in den nächsten Stunden das heftig umkämpfte Stahlwerk Asowstal einnehmen. Der ukrainische Kampf-Kommandant der letzten ausharrenden Kämpfer in dem riesigen ehemaligen Stahlwerk hatte die Kriegsparteien darum ersucht, dass die verbliebenen Zivilisten und vorallendingen die Verwundeten, es sollen 500 etwa sein, per Schiff oder Hubschrauber in ein Drittland evakuiert werden.


Die Welt muss sich klarmachen, hier sterben jede Minute Menschen, egal, ob Ukrainer, Russe oder Soldat, Zivilist.

Man konnte von der Welt, nach den Kriegen des letzten Jahrhunderts andere Lösungen erwarten.

Kadyrow, der dissoziale Tschetschenenführer im Auftrage Putins, frohlockt. Sicherlich ist er um ein Kriegsverbrechen mehr oder weniger nicht verlegen. 


Derweil traf sich Gazprom-Kriegsgewinnler Gerhard Schröder mit Sigmar Gabriel, wie BILD online berichtete. Nur ihrer politischen Fehleinschätzung, Anfang des Jahrtausends, ist der Krieg überhaupt zu verdanken. Nordstream 2 unterstützte mutmaßliche Korruption und Manipulation. 

Frau Schwesig machte sich zur Marionette des Kremls. 

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm LXXVII. Stalinistische Filtrationslager

the kasaan times

Kriegstelegramm III

the kasaan times

Saporischschja mit Sprengstoff verkabelt?

the kasaan times

Bereitet sich Russland auf eine neue Offensive vor?

the kasaan times

Kriegstelegramm XXI.

the kasaan times

ISS als Druckmittel

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXIII. Die Realität des Krieges

the kasaan times

Grossbritannien sanktioniert 1225 Personen

the kasaan times

Die Situation um die Krim eskaliert erneut

the kasaan times

Raketen auf Odessa und Dnipro 

the kasaan times

Saporischschja – Europas grösstes Kernkraftwerk von Russen beschossen

the kasaan times

Der vergessene Majdan Nesaleschnosti

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*