Ukraine

Kriegstelegramm LIII.-Der Krieg geht in eine neue Runde

Der ukrainische Präsident Selenskij vermeldete heute Morgen, dass die lange gefürchtete Offensive der russischen Truppen im Donbass begonnen hat.

Wieder besteht der Verdacht des Einsatzes von C-Waffen:  Mykyta Karakai, Verwaltungsmitarbeiterin von Izium, erklärte auf Facebook, dass chemische Waffen möglicherweise unter der Munition seien, die bei Bombardierungen in Stadtteilen inm Süden verwendet wurden.

Opfer der Explosionen klagten über „gerötete Augen, Übelkeit, Erbrechen, Atembeschwerden und Bewusstlosigkeit“. Ärzte hätten den überlebenden Opfern, Blut- und Kleidungsproben zur Analyse entnommen, sagte sie in der Nachrichtenseite Kiev Post


Das Außenministerium von Montenegro hatte eine Erklärung des Außenministers,  Djordje Radulovic, über den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland getwittert, doch nach einiger Zeit wurde der Tweet gelöscht.  Ob die Nachricht stimmt, kann keider nicht überprüft werden, da sie nur bei TASS erschien, und die Agentur Propaganda im Reiche Putins bekannt ist.

Die Ukraine hat den Fragebogen der EU zum Beitritt ausgefüllt.


„Die Menschen in der Ukraine sind durch dieses Ziel vereint, sich eins mit Europa zu fühlen, ein Teil Europas, ein Teil der Europäischen Union zu sein“, sagte Selenskij, dessen Land an das europäische Stromnetz angeschlossen ist und dessen weiteres Vorgehen, die Grundlagen für Roaminggebühren und Euroeinführung wohl als Nächstes auf der Agenda stehen. 


Der Vorsitzende der Oppositionspartei „Plattform fürs Leben“ Viktor Medwedtschuk richtete nach seiner Gefangennahme nun einen Appell an Putin und Selenskij, der auf Telegram veröffentlicht wurde. Die russische Nachrichtenagentur TASS meldete Medwedtschuks Bitte, obwohl die Seite Sprachrohr des Putinregimes ist.


„Ich, Viktor Wladimirowitsch Medwedtschuk, möchte den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskyj bitten, dass die ukrainische Seite mich gegen Verteidiger und Einwohner von Mariupol austauscht, die immer noch dort sind und die Stadt nicht sicher durch humanitäre Korridore verlassen können“, sagte er in einem Video, das am Montag auf dem Telegramkanal des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) veröffentlicht wurde.

In Mariupol sind bislang 22.000 Zivilisten seit Beginn des Angriffskrieges durch Russen getötet worden. 

Themenverwandte Artikel

Putins Vormarsch – Bilder eines Krieges

the kasaan times

Die Angst vor der Nuklear-Katastrophe: Das Atomkraftwerk Saporischschja im Krieg

the kasaan times

Eilmeldung Scholz, Draghi und Macron in Kiew eingetroffen

the kasaan times

Kriegstelegramm XXXVII. – Ist der kleine Kiewer Vorort Butscha das neue Srebrenica?

the kasaan times

Russland startet Manöver in Belarus und Biden ruft US-Bürger in der Ukraine auf, das Land sofort zu verlassen

the kasaan times

Kriegstelegramm LXII.- Drohungen und keine diplomatische Lösung in Sicht

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXIII. Teilweiser Gasstopp

the kasaan times

Aber in Russland gibt es Widerstand gegen den bizarren Feldzug des Wladimir Putin

the kasaan times

Kriegstelegramm XXXIV.

the kasaan times

USA warnen Russland vor „katastrophalen Konsequenzen“ eines Atomangriffs

the kasaan times

Kriegstelegramm XXV.

the kasaan times

Kriegstelegramm XV.

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*