Ukraine

Kriegstelegramm XLVI. Phosphormunition in Mariupol

Titelbild: Bilder der zerstörten Stadt

Mvs.gov.ua

A street of Mariupol during siege of the city in the course of the 2022 Russian invasion of Ukraine.

Das Unvorstellbare soll zumindest Gerüchten nach Realität sein.

In Mariupol sollen gegen Asow Brigaden, die dort auf verlorenem Posten kämpfen, Giftgas eingesetzt worden sein.

Welches Gas es gewesen sein soll, weiß niemand.

Bewohner hätten über schwere Atemnot geklagt, nachdem eine Substanz sich ausgebreitet hätte.

Giftgas, das vorab und auch Putin weiß das, ist international geächtet und verboten.

Putin hätte die rote Linie zur Hölle übertreten. 

Der Bundeskanzler der Republik Österreich, Karl Nehammer, hatte leider bei seinem Besuch gestern im Kreml kein großes Glück bei Putin und dessen völlig verruchtes Weltbild von: „Wie hat die Welt ohne Freiheit auszusehen?“

Kiew nutzt diesen Augenblick, um die Welt in einen 3. Weltkrieg zu reißen. 

Selbst, wenn man der Propaganda nicht glaubt, die Leichenteppiche auf den Straßen Mariupols sieht, es ist unerträglich.

Seit Wochen wird versucht, dass die ca. 160.000 verbleibenden Einwohner evakuiert werden. Leider war es beiden Kriegsparteien nicht möglich, einen humanitären Korridor aufrechtzuerhalten, bis alle Zivilisten aus der Stadt gerettet waren. 

Sollte von den prorussischen Separatisten Giftgas eingesetzt worden sein, so müsste gegen diese der internationale Strafgerichtshof tätig werden, um die Hintergründe zu erhellen.

Wahrscheinlicher ist die Theorie des Kyev Independent, dass Phosphormunition eingesetzt wurde, die ähnlich wie Giftgas wirkt. Die Dämpfe sind hochgiftig. Der Tod tritt nach 5-8 Tagen ein. Alleine die Brandverletzungen sind kaum heilbar und die Opfer sterben zum größten Teil.

Es gibt zahllose Abkommen, die einen Nichteinsatz der Munition regelten. Doch ist es bei der unbeschreiblichen Brutalität der Ereignisse schlicht unmöglich, den Kriegsparteien, die Früchte der Abkommen abzuringen.

Natürlich sind Putins Fürsten in den angeblichen Volksrepubliken Kriegsverbrecher. Keine Frage.Fragt sich nur, wann Den Haag endlich tätig wird.

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm XXXIII. – Gas-Notfall-Hysterie- Schulzes Illusion

the kasaan times

Kriegstelegramm LXIV. Ist Putin krank?

the kasaan times

ISS als Druckmittel

the kasaan times

Kiew: Russland plant Militärparade am 9. Mai in Mariupol

the kasaan times

Kriegstelegramm LXIII. – Brief an Scholz und der 3. Weltkrieg

the kasaan times

Kriegstelegramm LXII.- Drohungen und keine diplomatische Lösung in Sicht

the kasaan times

Kriegstelegramm XXXIV.

the kasaan times

Kriegstelegramm XIX.

the kasaan times

Zündeln an einer weiteren Front

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXII. Nachlese

the kasaan times

Kriegstelegramm XXV.

the kasaan times

Kriegstelegramm LXX. Vergewaltigung als Waffe und der 77. Jahrestag

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*