Ukraine

Kriegstelegramm LXXVII. Stalinistische Filtrationslager

Schauriges wird aus der Ukraine berichtet.

Zahllose Bürger, die in Filtrationslager verschleppt wurden durch russische Truppen. Dort wurden sie gequält, mit Erniedrigungen und Verhören, die an die stalinistische Zeit erinnern. Das scheint so gewollt. Völlig erschöpfte Menschen, die fliehen mussten vor Putins Raketen und Söldnern und dann in Lager gebracht wurden, wo die Unmenschlichkeit des Despoten aus dem Kreml noch weiterging.

Interessant ist allerdings in diesem Zusammenhang, dass Putin die Kämpfer aus den angeblich „befreiten Volksrepubliken“ im Donbass nicht einmal auf sein eigenes Staatsgelände lässt. So sind die von der ukrainischen Armee zurückgeschlagenen Kämpfer Putins nun an der Grenze zu Russland gefangen.

 Das sollte allen eine Warnung sein, sich für den Kreml-Despoten und seine Kriegsverbrechen zu verwenden. 

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm XXXIII. – Gas-Notfall-Hysterie- Schulzes Illusion

the kasaan times

Kriegstelegramm LXVII.-„Beleidigte Leberwurst“ und andere Unverschämheiten des Herrn Botschafter Melnyk

the kasaan times

Kriegstelegramm XVIII.

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXIX. 261 Soldaten verlassen das Asow-Stahlwerk

the kasaan times

Kriegstelegramm LXIV. Ist Putin krank?

the kasaan times

Kriegstelegramm XXVII.

the kasaan times

Kriegstelegramm XI

the kasaan times

Kriegstelegramm LII. Das Stahlwerk Asowstal als letzte Bastion

the kasaan times

Kriegstelegramm XXVI.

the kasaan times

Kriegstelegramm LI. Verdun-Leningrad-Mariupol

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXVII. Zermürbungskrieg

the kasaan times

Die Situation um die Krim eskaliert erneut

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*