wood street dirty building
Afrika

Wahlbetrug in Simbabwe

Die Präsidentschaftswahlen in Simbabwe wurden von internationalen Beobachtern kritisiert. Auch Oppositionskandidat Chamisa warnte vor einem offenkundigen Betrug.

Emmerson Mnangagwa bleibt nach einer von internationalen Beobachtern kritisierten Wahl, der Präsident Simbabwes. Die Opposition will die Wahl nicht anerkennen.

Der 80-Jährige wurde von der nationalen Wahlkommission zum „ordnungsgemäß gewählten Präsidenten“ erklärte Mnangagwa gewann die Wahl mit einer hauchdünnen Mehrheit von 50,8 Prozent im Jahr 2018, auch damals focht die Opposition das Ergebnis wegen Vorwürfen des Wahlbetrugs vergeblich an.

Diesmal holte er 52,6 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer, Nelson Chamisa, 44 Prozent.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Putsch in Niger ist keine Seltenheit- Europa hat erneut versagt

the kasaan times

Afrika steht vor der Wasserkatastrophe- Kinder leiden am meisten

the kasaan times

Südafrika- Wilderer im Krüger Nationalpark von Elefant zertreten

the kasaan times

UNO: Tausende Kinder müssen wegen Kämpfen im Kongo ihre Heimat verlassen

the kasaan times

Meloni und von der Leyen besuchen Lampedusa-Aufnahmezentren in Afrika gefragt

the kasaan times

Was geschah am 6. Dezember 1984 auf dem Weg zur Staatsfarm Unango?

the kasaan times

CÉLINE

the kasaan times

Frederik Willem de Klerk ist tot

the kasaan times

Umsiedlung von Massai aus dem Ngorongoro-Krater in Tansania begonnen

the kasaan times

Was über die Giraffe

the kasaan times

Verheerendes Erdbeben in Marokko

the kasaan times

Neues Gesetz für Putin?

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*