Allgemeine Nachrichten Todesstrafe

Oberster Gerichtshof von Alabama erlaubt Hinrichtung mit Stickstoff

Titelbild: Das Alabama Criminal Justice Center – in Montgomery, Alabama. Es beherbergt den Hauptsitz des Alabama Department of Corrections und des Alabama Department of Public Safety Rivers A. Langley; SaveRivers – Eigenes Werk

Der Bundesstaat Alabama darf Miller mit Stickstoff töten, entschied der Oberste Gerichtshof am Mittwoch. Die Gouverneurin von Alabama, Kay Ivey, wird zu einem späteren Zeitpunkt den Hinrichtungstermin festlegen. Der stellvertretende Bundesstaatsanwalt James Houts sagte nach der Anhörung, er halte Millers Gashinrichtung – die erste in den USA – für „sehr wahrscheinlich“.

Ein zum Tode verurteilter Mörder namens Kenneth Eugene Smith hat sich freiwillig für diese Methode entschieden, nachdem sein erster Hinrichtungsversuch gescheitert war. Er klagte gegen die Giftspritze und behauptete, er sei gefoltert worden.

Der Oberste Gerichtshof von Alabama hat seinem Wunsch zugestimmt und einen neuen Hinrichtungstermin beantragt. Die Hinrichtung durch Stickstoffhypoxie ist eine Methode, die noch nie in den USA angewandt wurde. Alabama spielt den Vorreiter.

Diese Methode wurde 2018 als Alternative zur Giftspritze zugelassen, weil es an den notwendigen Medikamenten mangelte.

Bei dieser Methode atmet der Verurteilte reiner Stickstoff ein, was zu Bewusstlosigkeit und Tod durch Sauerstoffmangel führt.

Die Frage, ob Stickstoffhypoxie eine humane Methode ist, ist nicht leicht zu beantworten.

Die Befürworter dieser Methode behaupten, dass sie schmerzlos sei, weil der Verurteilte keine Atemnot oder Erstickungsgefühl verspüre. Sie vergleichen sie mit dem sogenannten „unbewussten Flieger-Phänomen„, bei dem Piloten in großer Höhe ohne Sauerstoffmaske das Bewusstsein verlieren, ohne es zu merken.

Sie sagen auch, dass Stickstoffhypoxie eine natürliche und friedliche Art zu sterben sei, die dem Einschlafen ähnelt. Die Gegner dieser Methode nennen sie ein Experiment mit einer nie zuvor verwendeten und unbewiesenen Methode. Sie verweisen auf das Verbot von grausamen und ungewöhnlichen Bestrafungen in der US-Verfassung.

Sie warnen vor möglichen Komplikationen, wie Panik, Angst, Krämpfen oder Kopfschmerzen, die der Verurteilte erleiden könnte.

Die Kritiker sagen auch, dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, dass Stickstoffhypoxie wirklich human ist, sie fordern mehr Forschung und ethische Überprüfung dieser Methode.

Die genaue Durchführung der Methode ist nicht bekannt, da sie noch nicht erprobt wurde. Allerdings wird vermutet, dass der Verurteilte eine Maske oder eine Haube über den Kopf bekommt, die mit Stickstoff gefüllt ist. Der Stickstoff verdrängt den Sauerstoff aus der Atemluft und führt zu einer normobaren Hypoxie. Das heißt, der Sauerstoffanteil wird bei unverändertem Luftdruck verringert.

Der Verurteilte soll dabei keine Schmerzen oder Atemnot verspüren, da der Kohlendioxidpartialdruck im Blut nicht ansteigt.

Themenverwandte Artikel

Telegrammdienst der Post nach 150 Jahren eingestellt

the kasaan times

Weniger Umweltschutz, mehr Kunst-Nihilismus- diesmal Edvard Munchs „Der Schrei“

the kasaan times

Gazastreifen- Waffenruhe in Kraft

the kasaan times

Verdächtige Drohnenüberflüge über Bundeswehrübungsplatz in Bayern

the kasaan times

Generalbundesanwalt ermittelt wegen Lecks in Ostsee-Pipelines

the kasaan times

In der Nähe des ehemaligen Konzentrationslagers Soldau wurde ein Massengrab mit der Asche von 8.000 Menschen entdeckt

the kasaan times

Kriegsgetöse

the kasaan times

Schießerei bei Mercedes-Benz in Sindelfingen: Ein Toter und ein Schwerverletzter

the kasaan times

Große Weltkriegsbombe in Frankfurter Stadtteil Bockenheim gefunden

the kasaan times

Oligarchen-Yacht vor Triest

the kasaan times

Hinrichtung von Amber McLaughlin wird durchgeführt – Gouverneur Mike Parson lehnt Gnade ab

the kasaan times

Nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Saarlouis-Lisdorf – die Polizei sucht nach Zeugen

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*