Der Darknetreporter

lul.to- wird jetzt auch gegen die User der kriminellen Plattform ermittelt?

Nach einem Bericht der BILD Zeitung ist die Cybercrime Abteilung des LKA in Dresden damit beschäftigt, die User der kriminellen Download-Plattform „Lul.to“ zu jagen. Es sollen Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Nach ersten Berichten sollen es etwa 40.000 User gewesen sein, was kaum stimmen kann, weil die beschlagnahmten Wertgegenstände in dem Verfahren schon auf erheblich mehr User hinweisen, als nur auf 40.000. Dabei spielen auch die zahllosen Affiliates und Trolle, die lul.to beschäftigte, eine Rolle.

„Mitarbeiterwerbung“ bei lul.to

Es wäre nur richtig und wichtig gegen die User zu ermitteln, die bei Autoren und Verlagen einen immensen Schaden anrichteten, indem sie Lysander und seinen Schergen das „Sortiment“ abkauften. Zudem prahlte der Frontmann mit erheblich mehr Verkäufen öffentlich.

Mit dem mittlerweile, 2016, an dem digitalen Piratentod verstorbenen Lysander als Frontmann, avancierte lul.to in den Jahre 2015, 2016, zu einer kriminellen Vereinigung, die eines der größten Downloadportale in der Illegalität unterhielt. Lysander, Spitzname Lügen-Lysander, klärte unter seinen „Geschäftsbedingungen“ die Kundschaft falsch auf. Er titulierte das illegale Herunterladen in der rechtlichen Grauzone als Ordnungswidrigkeit, wie das Passieren einer roten Ampel. Hier täuschte Lysander auch seine Kundschaft, die nun die bitteren Folgen zu tragen hat. Natürlich glaubten ihm die Jünger der mafiösen Struktur lul.to und kauften fleißig bei ihm und seinen Kumpanen ein. Zahllose Affiliates fielen auch auf das schnelle Geld mit dem Piratenportal herein.

Große Dankbarkeit sollten alle Autoren und Verlage auch gegenüber der GVU empfinden, die sich seit 2015 für die Rechte der Urheber gegen Lysander’s lul.to in großem Maße einsetzte.

Themenverwandte Artikel

Emotet per USPS

the kasaan times

Allmelis Soto

the kasaan times

Wer braucht das Darknet für einen Terroranschlag?

Die Redaktion

Der teure Tod aus der Versandtüte für Selbstmörder und Hinrichtungen

Die Redaktion

Bitcoins aus dem Besitz von lul.to Beschuldigten im Wert von ca. 12 Millionen Euro verkauft

the kasaan times

Der letzte im Darknet macht das Licht aus – der Bust von „Wallstreet – Market“

the kasaan times

Volksbank-Kunden aufgepasst- Phishing im Umlauf

the kasaan times

Bust von Lul.to, alphabay und Hansa- wer ist der nächste aus dem Darknet?

the kasaan times

Online Drogenmarkt Chemical Revolution wurde vom BKA ausgehoben

the kasaan times

Kopfstelle des Verbrechens

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*