Ukraine

Kriegstelegramm LXXII. Nachlese

Titelbild:

Zehn in Butscha exhumierte Leichen aus Massengrab

National Police of Ukraine

Während Bundesaußenministerin Annalena Baerbock durch die Trümmer der Stadt Butscha läuft, wird klar, dass der Frieden nach der gestrigen Rede von Wladimir Putin in weite Ferne gerückt ist. 

Die Schicksale der gemeuchelten Einwohner sind noch bnicht aufgeklärt.

Der Westen muss so ehrlich sein, sich selbst einzugestehen, dass das Verhältnis zu der Russischen Föderation schon lange gestört war.

Es war nicht nur Putin, es war einen Typen sie Kadyrov, und das zu lange Warten in der Merkelschen-Appeasement-Politik, im Juncker geführten EU-Gestirn, das zu dieser internationalen Katastrophe geführt hat.

Natürlich ist das keine Entschuldigung für den Einmarsch, den Putin ungerechtfertigt durchführte. Dafür wird es niemals eine Entschuldigung geben.

Wie Sergei Lawrow zu dieser Figur geworden ist, die er jetzt abgibt, dass selbst Beobachter verzweifeln. 

Während die politischen Köpfe dieser Welt überlegen, wie sie als Nächstes nach Kiew kommen und ein regelrechter Kriegstourismus entsteht, wird in der Ukraine weiter gebombt und Wladimir Putin rätselt, wie er aus der Situation herauskommt.

Es reicht nicht mehr, ihm eine goldene Brücke zu bauen, damit das tägliche Töten aufhört. Sondern die Führer dieser Welt erwarten von Putin, dass er seinen bequemen Sessel im Kreml räumt, seinem Nachfolger die Abwicklung der schlimmsten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg überlässt.


Nach seiner gestrigen, verwirrten Ansprache eines aggressiven und alten Mannes, kommt die Hilflosigkeit einer Diktatur zutage und die Endlosigkeit des Leids, dass Putins Soldateska den Menschen in der Ukraine zumutet. 

Wladimir Putin stellt sich auf die Tribüne des Palastplatzes und erzählt vor paradierenden Soldaten etwas über den Sieg über neue Neonazis und vertreibt selbst 5,5 Millionen Menschen. Allein dieser Umstand entlarvt ihn. 

Dazu das völlig verwüstete Land, das sich einst Ukraine nannte.

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm XLIX. -„Unfreundliches Vorgehen“

the kasaan times

Litauen spricht sich für Nato-Beitritt der Ukraine aus

the kasaan times

Während Norwegen die Sicherheitsstufe erhöht, geht das Sterben in der Ukraine weiter

the kasaan times

Ukraine-Ein Staat fällt und erfindet sich neu

the kasaan times

Russische Folterstätten in der Ukraine entdeckt

the kasaan times

Kriegstelegramm XXIV.

the kasaan times

Benzinpreis – Ukraine, Krieg, Energie – ein brisantes Thema.

the kasaan times

Schmutzige Bombe im Ukraine-Konflikt als Eskalationsmittel?

the kasaan times

Kriegstelegramm LIX. Bomben und Raketen zum orthodoxen Osterfest

the kasaan times

In der Stadt Kherson wurden Folterkammern für Kinder gefunden 

the kasaan times

Russische Behörden: Explosion einer Autobombe auf der Krim-Brücke

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXI. Die Rocky-Horror-Putin-Show

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*