Ukraine

Kiew: 30 der 436 in Isjum exhumierten Leichen weisen Folterspuren auf

Kiew, Ukraine

Titelbild: Ermittler tragen am 23. September 2022 einen Leichensack aus einem Wald in der Nähe von Izyum in der Ostukraine, wo ukrainische Ermittler nach der Rückeroberung der Stadt von den russischen Streitkräften mehr als 440 Gräber freigelegt haben, was zu neuen Vorwürfen über Kriegsgräuel führt. (Foto: SERGEY BOBOK / AFP)

Die ukrainischen Behörden haben nahe der zurückeroberten Stadt Isjum insgesamt 436 Leichen exhumiert, von denen 30 den Angaben zufolge Folterspuren aufweisen. „Die meisten (Leichen) weisen Anzeichen eines gewaltsamen Todes auf, 30 weisen Folterspuren auf“, teilte der Gouverneur der Region Charkiw, Oleg Synegubow, am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Es seien Leichen mit Strick um den Hals, mit gefesselten Händen, mit gebrochenen Gliedmaßen und Schusswunden gefunden worden. Mehreren Männern seien die Genitalien amputiert worden, erklärte der Gouverneur. All dies seien „Beweise für die schrecklichen Folterungen, denen die Angreifer die Einwohner von Isjum ausgesetzt haben.“

Ukrainische Streitkräfte hatten bei einer Gegenoffensive zuvor zahlreiche von Russland besetzte Gebiete zurückerobert. Vor einer Woche entdeckten sie in Isjum in der Region Charkiw nach eigenen Angaben hunderte Gräber und mehrere „Folterräume“.

Der Kreml bestreitet, dass russische Truppen für die Gräueltaten verantwortlich sind und bezeichnete die Entdeckung von Massengräbern als Falschmeldungen.

kbh/noe

© Agence France-Presse

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm LI. Verdun-Leningrad-Mariupol

the kasaan times

USA drohen wegen Einsatzes iranischer Drohnen in der Ukraine mit Sanktionen

the kasaan times

Kiew: Russland plant Militärparade am 9. Mai in Mariupol

the kasaan times

An der gesamten Kriegsfront im Osten der Ukraine toben laut Angaben aus Kiew erbitterte Gefechte. Die ukrainische Armee wies aber Erfolgsmeldungen pro-russischer Separatisten zurück, die Stadt Lyssytschansk sei inzwischen komplett umzingelt.

the kasaan times

Kriegstelegramm XLII. – Raketenangriff auf Flüchtlingsbahnhof

the kasaan times

Bereitet sich Russland auf eine neue Offensive vor?

the kasaan times

Explosion und Angriff auf Polen?

the kasaan times

Bei Typen wie Kadyrow darf man die Gefahr einer atomaren Eskalation nicht unterschätzen

the kasaan times

Ermittler zu Kriegsverbrechen in der Ukraine: Putins Streitkräfte setzen Vergewaltigung als Waffe ein

the kasaan times

Kriegstelegramm LVIII. – Hat sich Putin die Wahl in Frankreich über Le Pen gekauft?

the kasaan times

Russischer Ex-Ministerpräsident: Die Ukraine darf nicht verlieren

the kasaan times

Landsknecht Jewgeni Prigoschin erklärt die Einnahme Krasna Hora

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*