Allgemeine Nachrichten

Flüchtlingspolitik gescheitert-wieder Lieferwagen mit toten, illegalen Migranten aufgefunden

Titelbild: Beispielbild

Während die deutschen Städte unter der Flüchtlingskrise 2.0 stöhnen, verdienen sich Schlepper an dem Leid der Flüchtlinge, die in die EU kommen, eine goldene Nase.

So meldet die bulgarische Nachrichtenagentur BTA heute, dass in der Nähe des Sofioter Dorfes Lokorsko die Leichen von 18 Migranten in einem Lastwagen aufgefunden wurden.

Die Ermittlungen am Ort des Geschehens sind noch im Gange.

Die Polizei griff ein, nachdem sie gestern gegen 14.15 Uhr einen Hinweis auf einen verlassenen Lastwagen in der Nähe des Dorfes Lokorsko und eine Gruppe von unbekannten Personen erhalten hatte. Es gab keine Hinweise auf einen Verkehrsunfall, teilte das Innenministerium später mit.

Ersten Informationen zufolge befand sich eine Gruppe illegaler Einwanderer auf der Ladefläche des Lastwagens. Insgesamt waren es etwa 40 Personen, die sich in einem Versteck unter dem transportierten Holz versteckt hielten. Es wird angenommen, dass durch Sauerstoffmangel 18 der Migranten starben. Einige Überlebende wurden zur Behandlung nach Sofia ins Krankenhaus gebracht.

Sechs Personen befinden sich derzeit in Haft und werden verdächtigt, etwas mit dem Tod von 18 Migranten, die in dem verlassenen LKW starben, zu tun zu haben. Das sagte der stellvertretende Staatsanwalt der Stadt Sofia, Hristo Krastev, gegenüber dem bulgarischen Fernsehsender BTV.

„Vier von ihnen sollen in der Region Burgas festgenommen und nach Sofia überstellt werden. Zwei weitere wurden auf Sofioter Stadtgebiet festgenommen“, erklärte Staatsanwalt Krastev. Alle wurden vorerst für 24 Stunden in Untersuchungshaft genommen.

Die Klärung der Frage, wer welche Rolle bei der Tragödie gespielt hat, ist noch im Gange.

Zuvor hatte es geheißen, acht Personen seien festgenommen worden, fünf davon aus Burgas, Karnobat und Kableshkovo.

Polizei und Staatsanwaltschaft erklärten, mindestens drei der Festgenommenen seien aus ähnlichen Straftatbeständen bekannt. Sie seien bereits früher in Menschenhandel verwickelt gewesen, einer sei bereits rechtskräftig verurteilt worden.

Es scheint nicht das erste Mal zu sein, dass solche Gruppen aktiv im Menschenschmuggel sind, folgt man den Worten auf der Seite der bulgarischen Polizei, die sich genötigt sah, gegen die Menschenschlepper vorzugehen.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Desinformationskampagne auf der Online-Plattform X aufgedeckt

the kasaan times

Absolutes Chaos durch Bauernproteste

the kasaan times

Drogen U-Boot von der Guardia Civil vor Spanien abgefangen

the kasaan times

Karnevalsumzug in Köln und Düsseldorf

the kasaan times

Lawrow im Krankenhaus?

the kasaan times

Tauchboot „Titan“- schon am Sonntag implodiert

the kasaan times

Luxemburger Weinlese beendet

the kasaan times

Fällt Wacken dieses Jahr ins Wasser?

the kasaan times

Bundeswehr erhält 50 neue Schützenpanzer Puma

the kasaan times

Stella Goldschlag-eine Person ihrer Zeit-mehr Verrat ging nicht

the kasaan times

Massaker in Texas- Abbott und seine Speichellecker sind mitschuldig

the kasaan times

Menschenversuche in Alabama

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*