Falsche Botschaft US State Departement
Afrika

Falsche US Botschaft in Ghana-ein Stück aus dem Irrenhaus

Zehn Jahre munter Visa ausgestellt

Der Laie wundert sich, der Fachmann verlor die Fassung.

Seit etwa 10 Jahren funktionierte eine falsche Botschaft der Vereinigten Staaten in Ghana, über ihr wehte auch die US-Fahne. Unterhalten wurde diese nicht etwa von Diplomaten, sondern einem Netzwerk von Kriminellen, bis diese im vergangenen Sommer durch lokale Polizeikräfte und Mitarbeiter der echten Botschaft in Accra, in der Operation Spartan Vanguard, geschlossen wurde.

Niederländisch sprechende Türken verrichteten das Tagesgeschäft als US Botschaftsangehörige in Accra , die im Zuge der Ermittlungen durch einen Informanten aufflogen.

Die Urheber der falschen US – Botschaft residierten in einem Bekleidungsgeschäft und in einem Mehrfamilienhaus. Die „Botschaft“ akzeptierte keine Besuchstermine, sondern suchte die Klientel im tiefsten Hinterland Westafrikas auf. Danach brachten die Initiatoren die Gäste in einem Hotel in Accra unter.

Im Hinterzimmer wurden durch die Organisation Visa und andere Sichtvermerke gefälscht, zudem druckten die „Botschaftsangehörigen“ noch Flyer und Plakate, um Kundschaft aus der gesamten Region, Ghana, Elfenbeinküste und Togo, anzulocken, von denen die Fälscher für ein Einreisevisa in die USA bis zu 6.000 US$ verlangten.
Bei der Räumung der falschen Botschaft wurden Mobiltelefone, Computer, 150 Pässe aus 10 Ländern, legitime und gefälschte Visa aus den USA, der Schengen-Zone, Indien und Südafrika sichergestellt, die in einem Kleidergeschäft „hergestellt“ wurden. Viele der dort produzierten Dokumente wurden auch nach Europa exportiert.
Drahtzieher der „Botschaft“ war eine türkische Bande, laut Angaben der Polizei in Accra. Mittlerweile ist Interpol in den einmaligen Fall eingeschaltet.

Themenverwandte Artikel

Betrug im Namen der South African Reserve Bank

the kasaan times

Bettelscam aus Gambia in sozialen Netzwerken

the kasaan times

Großbrand wütet am Kilimandscharo

the kasaan times

Mehr als 400 Migranten stürmen spanische Exklave Melilla

the kasaan times

Chef der Junta in Burkina Faso von rivalisierenden Militärs abgesetzt

the kasaan times

Opferzahl nach Massensturm auf spanische Exklave Melilla steigt auf 18

the kasaan times

UNO: Tausende Kinder müssen wegen Kämpfen im Kongo ihre Heimat verlassen

the kasaan times

Umsiedlung von Massai aus dem Ngorongoro-Krater in Tansania begonnen

the kasaan times

„Die Menschheit steuert auf den Abgrund zu“

the kasaan times

Was geschah am 6. Dezember 1984 auf dem Weg zur Staatsfarm Unango?

the kasaan times

Unsäglich freche Bettel-Methode mit gleicher Geschichte in sozialen Netzwerken

the kasaan times

Flüchtlingsboot mit vier Toten vor Kanaren entdeckt – 29 Menschen vermisst

the kasaan times
Laden .....