Deutsche Politik

Bas bittet im Namen des Bundestags 50 Jahre nach Olympia-Attentat um Vergebung

Titelbild: Bundestagspräsidentin Bärbel Bas spricht vor der Rede des israelischen Staatspräsidenten im Deutschen Bundestag am 6. September 2022 in Berlin. Israels Staatspräsident Isaac Herzog befindet sich zu einem dreitägigen Besuch in Deutschland. (Foto: John MACDOUGALL / AFP)

Berlin, Deutschland

Nach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat auch Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) 50 Jahre nach dem Münchner Olympia-Attentat um Vergebung für Fehler und Versäumnisse gebeten. Diese Bitte spreche sie auch im Namen des Bundestags aus, sagte Bas in ihrer Eröffnungsansprache der Plenarsitzung am Dienstag, bei der auch Israels Präsident Issac Herzog als Redner auftrat.

„Ich bin froh, dass die Bundesregierung und die Angehörigen der Opfer eine Einigung gefunden haben“, sagte Bas. „Keine Entschädigungszahlung kann diese Morde ungeschehen machen oder die tiefen Wunden der Angehörigen heilen.“

Die Einigung auf die Entschädigungen bedeute aber „eine Anerkennung Ihres Leids“, sagte sie an die Hinterbliebenen gerichtet. „50 Jahre nach dem entsetzlichen Attentat liegt darin ein zwar spätes, aber wichtiges Zeichen der Verantwortung.“

Bas beklagte den anhaltenden Antisemitismus in Deutschland. „Auch heute gibt es Hass, der sich gegen Juden und gegen Israel richtet“, sagte sie. „Es ist eine Schande, dass jüdische oder israelische Einrichtungen nur unter Polizeischutz sicher sind, dass auf Demonstrationen gegen Israel gehetzt wird, dass in sozialen Netzwerken Israel der Tod gewünscht wird.“

Sie fügte hinzu: „Wir alle müssen entschieden gegen diesen Hass und diese Hetze vorgehen. Mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen.“

pw/jp

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Schwarzer Block 2017

the kasaan times

Der Anti-Corona-Protest-Irrsinn geht in Düsseldorf weiter

Die Redaktion

Israel weist Abbas‘ Holocaust-Vergleich im Bundeskanzleramt entschieden zurück

the kasaan times

Ungeheuerlich – der Riot Maker

the kasaan times

Lambrecht setzt Bundeswehr-Einsatz in Mali bis auf Weiteres aus

the kasaan times

Das grenzenlose Selbstmitleid der selbstgerechten Klimakleber

the kasaan times

Angebliche Exilregierung von Ralph T. Niemeyer in Moskau zu Verhandlungen

the kasaan times

Demokratie 3.0 -ein Land ohne Parteien

the kasaan times

Ist die Wahl in Sachsen-Anhalt ein Warnsignal für den Bund?

the kasaan times

Olaf Scholz – eine politische Karriere gepflastert mit Skandalen und Skandälchen (Teil1)

the kasaan times

Die Nachfolge von Christine Lambrecht

the kasaan times

Das Bundeskabinett hat am Freitag den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) für 2023 gebilligt. Der Etatplan sieht eine drastische Reduzierung der Nettokredite vor, um die Schuldenbremse wieder einhalten zu können.

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*