three firemen standing near trees
Frankreich

Landesweite Ausschreitungen in Frankreich, Krawalle erreichen Belgien

Titelbild: Beispielbild

Nun herrschen in Frankreich nicht nur Aussgangssperren.

Der französische Staaatspräsident Macron hat es unmissverständlich klar gemacht. Gewalt geht nicht.

Das ganze Land versinkt in einem Meer von Gewalt und Plünderungen.

Le Pen, Rechtsaußen der Partei RN (Rassemblement National) wittert Morgenluft.

Trotz des Einsatzes von 40.000 Sicherheitskräften wurden in der Nacht zum Freitag mindestens 667 Personen festgenommen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden dabei 249 Polizisten und Gendarmen verletzt.
Der Polizist, der für den Tod von Nahel verantwortlich gemacht wird, wurde wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt und in Haft genommen.


Laut Le Parisien nahmen einem weißen Marsch zu Ehren Nahels in Nanterre 6.200 Menschen teil. Am Rande der Demonstration kam es zu einer Reihe von Ausschreitungen.


Um weitere Sachbeschädigungen zu verhindern, fuhren Busse und Straßenbahnen in der Region Île-de-France am Donnerstagabend ab 21 Uhr nicht mehr. Das gleiche wird auch am Freitagabend der Fall sein.


In mehreren Gemeinden wurden Ausgangssperren verhängt, die bis Montag gelten: von 21 Uhr bis 6 Uhr, wie der Le Parisien schreibt.

Auch in Belgien kam es in der Nacht zu schweren Krawallen.

Den ganzen Tag über erreichten Bilder aus dem Krisenherd Frankreich die Welt.

Der Zündfunke war der Tod des 17 jährigen Nahel. Es steht eine weitere Nacht bevor.

Soeben über Paris:

Der Hass einiger Mitbürger scheint grenzenlos.

Auch am Tage gingen die Ausschreitungen wegen des Todes von Nahel weiter. Der Polizist, der den Jungen offensichtlich ohne Grund erschoss, wurde dem Haftrichter vorgeführt.

In der gesamten Nacht und überall in Frankreich gingen die Ausschreitungen weiter.

Präsident Macron hatte die Gewalt verurteilt. Er sprach von „Gewalt gegen die Republik„.

Der Hass über den tödlichen Polizeieinsatz gegen den 17-jährigen Nahel brach sich in ganz Frankreich Bahn.

Lille, Roubaix, Amiens, Dijon, Nizza, Straßburg, Reims, Toulouse – mehr als 30 Städte in ganz Frankreich waren betroffen. Noch immer ist es unruhig.

Nach dem tödlichen Polizeischuss auf einen 17-jährigen Autofahrer sind in der Pariser Vorstadt Nanterre Unruhen ausgebrochen.

Autos brannten aus, Pyrotechnik wurde von Demonstranten gegen die Einsatzkräfte eingesetzt. 15 Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Zuvor hatte die Polizei am Dienstagmorgen den Wagen eines 17-Jährigen gestoppt, der mit seinem Auto unterwegs war.
Als er plötzlich losfuhr, schoss ein Beamter auf den Jugendlichen und verletzte ihn tödlich.

Der tödliche Polizeieinsatz löste in Frankreich Empörung und eine Debatte über überzogene Polizeigewalt aus.2000 Polizisten werden heute Abend in den Pariser Vororten mobilisiert, schreibt der Innnenminister Darmanin.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Der Abgesang auf Marine Le Pen – 42 % sind 42 % zu viel für die rechtsradikale Kandidatin

the kasaan times

Bild des Tages: Die ausgetrocknete Loire- ein Bild des Schreckens

the kasaan times

Feuerwehr kämpft gegen mehrere Waldbrände in Urlaubsregionen in Südfrankreich

the kasaan times

Britin bei Wildschwein-Jagd in der Bretagne tödlich getroffen

the kasaan times

Nach der Rentenreform-Frankreich eskaliert in eine Vorstufe des Bürgerkrieges

the kasaan times

Schwere Explosion in Paris

the kasaan times

Paris und die Bettwanzen

the kasaan times

Anhaltende Unruhen in Frankreich

the kasaan times

Mona Lisa erneut beschmutzt

the kasaan times

Streik in Frankreich weitet sich auf Busse und Bahnen aus

the kasaan times

Paris: Gare de l’Est nach Brand außer Funktion       

the kasaan times

Nicolas Sarkozy im Berufungsverfahren des Bismuth-Falles erneut verurteilt

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*