Gewalt in Frankreich: Frau und Kinder eines Bürgermeisters von Meute gehetzt

No Description

Frankreich

Frankreich: Proteste hören nicht auf- flauen aber ab

Nachdem die Großmutter des getöteten Nahel, die Demonstranten gebeten hat, keine weitere Gewalt anzuwenden und 45000 Polizisten erneut auf den Straßen Frankreichs unterwegs waren, flauten die Proteste etwas ab.

Gewalt in Frankreich: Frau und Kinder eines Bürgermeisters von Meute gehetzt

Unbekannte Randalierer hatten das Wohnhaus des Bürgermeisters von L’Haÿ-les-Roses angegriffen, während seine Frau und seine beiden kleinen Kinder schliefen. LESEN SIE MEHR : https://de.euronews.com/2023/07/03/gewalt-in-frankreich-frau-und-kinder-eines-burgermeisters-von-meute-gehetzt Abonnieren Sie! https://www.youtube.com/c/euronewsde?sub_confirmation=1 Sehen Sie Euronews live TV : https://www.youtube.com/c/euronewsde/live Euronews gibt es in 12 Sprachen: https://www.youtube.com/user/euronewsnetwork/channels #World

Doch griffen die seit Tagen andauernden Unruhen auch auf die Schweiz über.

Ausschreitungen und Verletzte, Brände, Tränengas, Tausende verhaftet: Nach den letzten fünf Nächten der Gewalt hat das Auswärtige Amt in Berlin am Samstagnachmittag seine Reise- und Sicherheitshinweise aktualisiert und Reisende nach Frankreich gebeten, sich über die aktuelle Lage laufend zu informieren und Gebiete zu meiden, in denen es zu Gewalt kommen kann.

Der französische Staatspräsident hatte zuvor seinen Staatsbesuch nach Deutschland verschoben.

Sie verwüsten ganze Städte: Frankreich versinkt im Chaos

Frankreich kommt nicht zur Ruhe! Tagelang wüten Tausende gewaltbereite Randalierer in mehreren Großstädten. Auslöser der Ausschreitungen war der Tod des 17-jährigen Lieferfahrers Nahel M. in Nanterre.

In der vierten Nacht nach der Erschießung des 17-jährigen Nahel durch einen mittlerweile inhaftierten Polizisten am Dienstag, ist es in Frankreich zu Ausschreitungen, Plünderungen und Zerstörungen, Brandschatzungen gekommen. In der Nacht kam es zu Ausschreitungen und Zusammenstößen zwischen Randalierern und der Polizei in Paris, Lyon, Marseille, Metz und anderen französischen Großstädten.

Dem Kabinett des Präsidenten scheint die Lage entglitten zu sein.

45.000 Polizisten, 5.000 mehr als in der Nacht zuvor, sind im ganzen Land noch im Einsatz. Im Einsatz waren auch Panzer der Gendarmerie und angeschlossenen Eliteeinheiten. Doch bekammen sie die Lage nicht unter Kontrolle.

In Nanterre (Hauts-de-Seine) findet am Samstag die Beerdigung Nahels statt. Die Anwälte von Nahels Familie riefen Journalisten zum Fernbleiben von der Beerdigung auf.

Nun herrschen in Frankreich nicht nur Aussgangssperren.

Der französische Staaatspräsident Macron hat es unmissverständlich klar gemacht. Gewalt geht nicht.

Das ganze Land versinkt in einem Meer von Gewalt und Plünderungen.

Le Pen, Rechtsaußen der Partei RN (Rassemblement National) wittert Morgenluft.

Trotz des Einsatzes von 40.000 Sicherheitskräften wurden in der Nacht zum Freitag mindestens 667 Personen festgenommen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden dabei 249 Polizisten und Gendarmen verletzt.
Der Polizist, der für den Tod von Nahel verantwortlich gemacht wird, wurde wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt und in Haft genommen.


Laut Le Parisien nahmen einem weißen Marsch zu Ehren Nahels in Nanterre 6.200 Menschen teil. Am Rande der Demonstration kam es zu einer Reihe von Ausschreitungen.


Um weitere Sachbeschädigungen zu verhindern, fuhren Busse und Straßenbahnen in der Region Île-de-France am Donnerstagabend ab 21 Uhr nicht mehr. Das gleiche wird auch am Freitagabend der Fall sein.


In mehreren Gemeinden wurden Ausgangssperren verhängt, die bis Montag gelten: von 21 Uhr bis 6 Uhr, wie der Le Parisien schreibt.

Auch in Belgien kam es in der Nacht zu schweren Krawallen.

Den ganzen Tag über erreichten Bilder aus dem Krisenherd Frankreich die Welt.

Der Zündfunke war der Tod des 17 jährigen Nahel. Es steht eine weitere Nacht bevor.

Soeben über Paris:

Der Hass einiger Mitbürger scheint grenzenlos.

Auch am Tage gingen die Ausschreitungen wegen des Todes von Nahel weiter. Der Polizist, der den Jungen offensichtlich ohne Grund erschoss, wurde dem Haftrichter vorgeführt.

In der gesamten Nacht und überall in Frankreich gingen die Ausschreitungen weiter.

Präsident Macron hatte die Gewalt verurteilt. Er sprach von „Gewalt gegen die Republik„.

Der Hass über den tödlichen Polizeieinsatz gegen den 17-jährigen Nahel brach sich in ganz Frankreich Bahn.

Lille, Roubaix, Amiens, Dijon, Nizza, Straßburg, Reims, Toulouse – mehr als 30 Städte in ganz Frankreich waren betroffen. Noch immer ist es unruhig.

Nach dem tödlichen Polizeischuss auf einen 17-jährigen Autofahrer sind in der Pariser Vorstadt Nanterre Unruhen ausgebrochen.

Autos brannten aus, Pyrotechnik wurde von Demonstranten gegen die Einsatzkräfte eingesetzt. 15 Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Zuvor hatte die Polizei am Dienstagmorgen den Wagen eines 17-Jährigen gestoppt, der mit seinem Auto unterwegs war.
Als er plötzlich losfuhr, schoss ein Beamter auf den Jugendlichen und verletzte ihn tödlich.

Der tödliche Polizeieinsatz löste in Frankreich Empörung und eine Debatte über überzogene Polizeigewalt aus.2000 Polizisten werden heute Abend in den Pariser Vororten mobilisiert, schreibt der Innnenminister Darmanin.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Dramatische Rettungsaktion für Belugawal in Nordfrankreich gescheitert

the kasaan times

Tote und Verletzte bei einer Schießerei im 10.Arrondissement

the kasaan times

In Frankreich gilt die höchste Terrorwarnstufe

the kasaan times

In ganz Frankreich ist die Wut unbeschreiblich

the kasaan times

Paris und die Bettwanzen

the kasaan times

Macron kündigt Bürgerdebatte über neues Gesetz zum Lebensende in Frankreich an

the kasaan times

Alfred Grosser im Alter von 99 Jahren verstorben

the kasaan times

In Paris kam es zur Besetzung des Großmarktes-Festnahmen

the kasaan times

Mona Lisa erneut beschmutzt

the kasaan times

Robert Badinter verstorben

the kasaan times

Novembernacht des Terrors in Paris

the kasaan times

Vor zwei Jahren: Im Dschungel Calais (repost)

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*