Ukraine

Kriegstelegramm XX.

Titelbild:

Wolodymyr Selenskyj (2019)

President.gov.ua

Die Rede hätte ein als Koks süchtiger, von Putin und seinen Schergen verleumdeter Mann, nicht ansatzweise geschafft. Man kann die Verzweiflung von Selenskij förmlich spüren. Selenskij liebt die Ukraine aufrichtig und bedingungslos. Das macht ihn besonders.

Er ist ein heißer Kandidat für den Friedensnobelpreis, obwohl es nur um Krieg geht. Diese Rede sollte künftige Generationen abschrecken, überhaupt noch an das Wort Krieg zu denken.

Olaf Scholz ist gut beraten, sich auf einen Krieg im Osten nicht einzulassen. Auch wenn die Worte noch so wahr sind, die Selenskij sagte und machtvoll zum Ausdruck brachte.

Es ist ein Lehrstück für folgende Generationen, sich von Typen wie Putin schon in den ersten Tagen und nicht in den letzten Tagen einer beschämenden Diktatur, eines brutalen Polizeistaates, dessen Existenz auch andere Staaten betrifft, wie Lukaschenkos Reich des Bösen, zu distanzieren.
Putin ist hilflos in seinem Streben nach Macht. 

Er bombardiert Häuser, Kliniken, Kindergärten, Schulen, Altersheime der verdienten Soldaten der Roten Armee. Was für ein bizarrer Diktator, wie aus einem Comicheft mit Batman. Putin suhlt seine schwindende Macht im Blut derer, die nichts dafür können, ein kranker bösartiger Psychopath, der die Wahrheit zur Prawda aus der Betonkopf-Kommunistenzeit verdreht.  

Mariupol ist das Sheffield des 21. Jahrhunderts.

Es hat Jahrzehnte gedauert, ehe selbst die nächste Generation das Bombardement von Hitler vergessen konnte. Das hat der ehemalige mittelmäßige KGB-Spitzel geschafft, Kinder und Schwangere für seinen Blutrausch zu ermorden. Noch nicht für die gab es einen Korridor-nur für andere Geiselhaft in einem gestürmten Krankenhaus.

Biden nennt Putin einen Kriegsverbrecher, aber sollte sich selbst fragen, warum es so weit kommen konnte. Man muss damit rechnen, dass Putin einen Atomschlag ausführt, um seine Macht zu präsentieren und den Westen davon abzuhalten, der Ukraine Waffen zu liefern, die Putin eine empfindliche Niederlage zufügen könnten.

Das würde heißen, in seinem Land wäre die Macht bedroht, das begreift sogar der Diktator im Kreml.  Deshalb wird er die Verhandlungen nicht mehr hinausziehen, die zwischen Russland und der Ukraine laufen. 
Auch das wäre Putins Ende.

Themenverwandte Artikel

Kriegstelegramm LIX. Bomben und Raketen zum orthodoxen Osterfest

the kasaan times

Kriegstelegramm LXX. Vergewaltigung als Waffe und der 77. Jahrestag

the kasaan times

Kriegstelegramm LXVIV. Attacken

the kasaan times

Kriegstelegramm XLI. Abgefangene Funksprüche über das Unvorstellbare

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXIX. 261 Soldaten verlassen das Asow-Stahlwerk

the kasaan times

Kriegstelegramm XLVII. Persona non grata

the kasaan times

Kriegstelegramm XVI.

the kasaan times

Kriegstelegramm XXX. Wladimir Putin schwört auf Atompilze

the kasaan times

Kriegstelegramm LVI. Massengrab in Manhusch bei Mariupol entdeckt

the kasaan times

Kriegstelegramm LXXXI. Geiseln und die beginnende Demontage von Schröder

the kasaan times

Kriegstelegramm XLIII. Was noch? Kramatorsk, Butscha, Borodjanka und ukrainische Soldaten, die Russen misshandeln

the kasaan times

Kriegstelegramm XXV.

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*