Allgemeine Nachrichten Deutschland

Eine Attacke mit K.o.-Tropfen auf mehrere Frauen beim Sommerfest der SPD-Fraktion hat in Berlin große Beunruhigung ausgelöst. „Wir sind alle entsetzt über diesen unglaublichen Vorgang“, schrieb Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast.

Titelbild: Beispielbild:

Blick aus Richtung Landwehrkanal, rechts die Wilhelmstraße, Oktober 2015

Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE)

Das Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstraße 140, 10963 Berlin, Ansicht von Süden. Es dient seit 1996 als Sitz der Bundeszentrale der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und befindet sich im Ortsteil Kreuzberg an der Ecke Wilhelmstraße/Stresemannstraße. Es wurde nach Plänen des Architekten Prof. Dr. Helge Bofinger gebaut.

Berlin, Deutschland

Mehrere Frauen sind beim Sommerfest der SPD-Bundestagsfraktion mit K.o.-Tropfen attackiert worden – nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt. Die Polizei teilte am Wochenende in Berlin mit, ihr seien fünf Fälle von Fest-Besuchern bekannt mit Symptomen wie Unwohlsein, Schwindel und Gedächtnisverlust. Ein Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion bezifferte die Zahl der möglichen Opfer auf neun.

SPD-Chef Lars Klingbeil sagte dem Fernsehsender Welt zu dem Vorfall, „das schockiert mich. Es macht mich wütend, dass so etwas auf einer Veranstaltung der SPD passieren konnte.“ Es müsse sich nun um die Opfer gekümmert werden und aufgeklärt werden, was genau passiert sei. Die Fraktionsführung, die Veranstalter des Fests war, kooperiere mit den Sicherheitsbehörden. „Wir werden jetzt alles auswerten, was an Informationen vorliegt. Ich hoffe, dass der oder die Täter dingfest gemacht und dann auch zur Rechenschaft gezogen werden können.“

Parlamentsgechäftsführerin Katja Mast schrieb bei Twitter, „wir sind alle entsetzt über diesen unglaublichen Vorgang.“ Die Vorfälle ereigneten sich nach Fraktionsangaben am Mittwochabend bei einem Fest mit rund tausend Gästen im Tipi-Zelt am Berliner Kanzleramt – unter den Teilnehmern war auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Die Berliner Kriminalpolizei berichtete am Samstag vom Fall einer 21-jährigen Festbesucherin, der bei der Veranstaltung unwohl und schwindelig geworden sei. Sie habe Getränke konsumiert, allerdings keine alkoholischen. Am Morgen nach der Veranstaltung habe sie sich nicht mehr an den Abend erinnert; sie habe sich in einem Krankenhaus untersuchen lassen und erstattete dort gegenüber der Polizei Anzeige. Für eine toxikologische Untersuchung sei ihr Blut abgenommen worden.

SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Mast riet allen Betroffenen zur Anzeige. „Es gibt noch viele Unklarheiten, die Polizei ermittelt“, sagte ein Fraktionssprecher der Nachrichtenagentur AFP. Eingelassen wurden den Angaben zufolge nur Gäste mit persönlicher Einladung. Es habe sich um eine „interne Veranstaltung“ mit Abgeordneten, Fraktionsmitarbeitern und Mitarbeitern aus den Wahlkreisen gehandelt, sagte der Sprecher.

Der Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Mathias Martin, unterrichtete die Abgeordneten am Freitagabend in einem Schreiben über den Vorfall. „Auf unserem Sommerfest gab es offenkundig Angriffe auf Kolleginnen mit K.o.-Tropfen“, schrieb Martin in dem Brief, welcher AFP vorliegt. „Dies ist ein ungeheuerlicher Vorgang, der unsererseits sofort bei der Bundestagspolizei gemeldet wurde.“

Kriminelle setzen K.o.-Tropfen ein, um ihre Opfer willenlos zu machen und sie sexuell zu missbrauchen. Die Tropfen gelten als berauschend und enthemmend. Zu den Symptomen zählen Schwindel und Übelkeit.

ran/mt

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

US-Geheimdienste: Russland finanzierte ausländische Politiker verdeckt mit 300 Millionen Dollar

the kasaan times

Mit Sammeleifer und Vorsicht in die Pilzsaison

the kasaan times

Bundesregierung senkt Mehrwertsteuer auf Gasverbrauch auf sieben Prozent ab

the kasaan times

Festnahme in Südkorea nach Fund von toten Kindern in Koffern in Neuseeland

the kasaan times

Zyklon Batsirai hinterließ auf Madagaskar eine Spur der Verwüstung

the kasaan times

Gefängnisstrafen für Aktionen von Klimademonstranten?

the kasaan times

Eine neue Folge von Indiana Jones begeistert die Welt

the kasaan times

Die Ursünde

the kasaan times

Das Bundeskabinett hat am Freitag den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) für 2023 gebilligt. Der Etatplan sieht eine drastische Reduzierung der Nettokredite vor, um die Schuldenbremse wieder einhalten zu können.

the kasaan times

Angesichts hoher Fallzahlen von Long Covid hält die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Probleme bei der Versorgung ihrer Versicherten für möglich.

the kasaan times

Behörden: Algenblüte ist wahrscheinlichste Ursache für Fischsterben in Oder

the kasaan times

Schluss mit Lustig -Aufstand der Letzten Generation und Fridays for Future mit Terroransage

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*