Verbraucherschutz

Die Operation OPSON XI

Textquelle und Bilder EUROPOL

Die Operation OPSON XI gegen Lebensmittelbetrug hat zu einer erhöhten Anzahl von Beschlagnahmungen von gefälschten Lebensmitteln und Getränken in ganz Europa geführt.

Die Operation, die von Europol für EU-weite Aktionen koordiniert wurde, fand zwischen Dezember 2021 und Mai 2022 statt. Europol erhielt Berichte aus 26* Ländern, dass fast 27 000 Tonnen gefälschter Lebensmittel beschlagnahmt wurden. Die operativen Maßnahmen wurden vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), der Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission (GD SANTE), der Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Europäischen Kommission (GD AGRI) und dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO), sowie von nationalen Lebensmittelüberwachungsbehörden und Partnern aus dem Privatsektor unterstützt. INTERPOL koordinierte die außerhalb der EU durchgeführten Aktivitäten. 

Operation OPSON XI, EUROPOL, 2022

Operationen gegen Lebensmittelbetrug zielen auf kriminelle Netzwerke ab, die die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher ernsthaft gefährden können. Von verdorbenem Thunfisch über gefälschten Wodka mit Methylalkohol bis hin zu gefälschten Vitaminen – illegale Lebensmittel und Getränke stellen eine ernsthafte Bedrohung für die EU-Bürger dar, die sich oft nicht bewusst sind, dass sie giftige Produkte konsumieren. 

Um kriminelle Aktivitäten aufzudecken, führten die nationalen Behörden Kontrollen in Zollbereichen, auf physischen und Online-Marktplätzen, sowie in der gesamten Lebensmittelversorgungskette durch. Die operativen Maßnahmen konzentrierten sich auf den Betrug mit Meeresfrüchten und führten gezielte Aktionen zu Alkohol und Wein durch. 


An Europol gemeldete Beschlagnahmungen und Aktivitäten

26 800 Tonnen illegale Produkte beschlagnahmt 
15 Millionen Liter alkoholische Getränke
Etwa 74 000 Kontrollen
80 Haftbefehle
137 Personen wurden den Justizbehörden gemeldet
175+ eingeleitete Strafverfahren
2 078 eingeleitete Verwaltungsverfahren
8 kriminelle Netze wurden zerschlagen

Welches sind die wichtigsten sichergestellten illegalen Produkte? 
(in der Reihenfolge der Menge)

Alkoholische Getränke
Getreide, Körner und daraus hergestellte Produkte
Obst/Gemüse/Leguminosen
Nahrungsergänzungsmittel/Zusatzstoffe
Zucker und Süßwaren
Fleisch und Fleischerzeugnisse
Meeresfrüchte 
Molkereiprodukte
Geflügelprodukte

Gefälschte Weine

Die italienischen Carabinieri der NAS erstatteten Anzeige bei den Justizbehörden gegen die Besitzer einer Weinkellerei, die verfälschten und verfälschten Wein herstellten und vermarkteten. Die Hersteller fügten einigen Etiketten Wasser und Zucker zu. Anderen fügten sie natürliche Aromen hinzu, die nicht der Qualität des Weins entsprachen, für den sie bei den Käufern warben. In einigen Fällen gaben sie auch einen höheren Alkoholgehalt an, als tatsächlich vorhanden war. Die italienischen Behörden beschlagnahmten die Weinkellerei, 11 Kraftfahrzeuge und 1 Million Liter Wein.

Operation OPSON XI, EUROPOL, 2022

Ein würziger Duft von Gardenien 

Die spanische Guardia Civil hat ein kriminelles Netzwerk ausgehoben, das molekular veränderte Gardenien als hochpreisiges Safrangewürz verkauft. Die Verdächtigen importierten den Gardenienextrakt aus Asien. 

Die nationalen Behörden ermittelten gegen drei Unternehmen, verhafteten 11 Personen und beschlagnahmten 10 000 kg des Gardenienextrakts, der – wenn er als Safran verkauft worden wäre – einen Wert von etwa 750 000 EUR gehabt hätte. Dieser Fall zeigt auch ein wachsendes Phänomen: In letzter Zeit werden immer mehr Gewürze und Würzmittel gepanscht und gehandelt.

Schlechtes Fleisch

Die operativen Maßnahmen zielten auch auf nicht zum Verzehr geeignetes Fleisch ab. Eine Aktion betraf die portugiesische Behörde für Lebensmittelsicherheit und Wirtschaftsüberwachung (Autoridade de Segurança Alimentar e Económica), die eine Operation gegen einen illegalen Schlachthof durchführte. Die Beamten führten eine Razzia in zwei Häusern durch, die im Verdacht standen, als Standorte für das illegale Schlachten und Braten von Schweinen zu dienen. Bei der Aktion wurden 60 Ferkelkadaver beschlagnahmt. Die Beamten zerstörten die Betriebe, die keine Genehmigung hatten, in denen schlechte hygienische Bedingungen herrschten und in denen keine tierärztliche Kontrolle stattfand – alles Dinge, die für derartige Aktivitäten vorgeschrieben sind. 

Da das dort erzeugte Fleisch nicht zurückverfolgt werden konnte, erfüllte es nicht die Mindestanforderungen für den Verzehr. Bei anderen Aktionen, die auf den illegalen Fleischhandel abzielten, wurden nicht zum Verzehr geeignetes Pferdefleisch, altes Fleisch, das wieder in die Lebensmittelversorgungskette eingebracht werden soll, und verarbeitete Lebensmittel mit abgelaufenem Verbrauchsdatum beschlagnahmt.

Frisch Fisch oder nicht

Frankreich, Italien und die Schweiz führten eine Stichprobenaktion bei Fisch durch. Sie überprüften, ob die auf dem Etikett angegebene „Frische“ der Wahrheit entsprach oder eine Fälschung darstellte.

Die Proben wurden entnommen und anschließend gemäß dem Standardarbeitsverfahren verarbeitet und analysiert. Die Ergebnisse lieferten Betrugsindikatoren, die künftige Kontrollen effektiver machen werden. 

Die koordinierte Koalition zur Bekämpfung der Kriminalität im Bereich des geistigen Eigentums von Europol wird vom EUIPO kofinanziert, um die Kriminalität im Bereich des geistigen Eigentums zu bekämpfen.
Teilnehmende Länder*, die Europol Bericht erstatten.

* Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kolumbien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Rumänien, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigte Staaten und Zypern.

Themenverwandte Artikel

Betriebsgeheimnis der SchuFa

the kasaan times

Fake Strato-Achtung: Ihre Zahlung wurde abgelehnt

the kasaan times

Achtung! Abzocke mit Lotteriegewinnen

the kasaan times

Schwarze Schafe der Inkassobranche

Die Redaktion

Lebensmittel, die Mundgeruch lindern (Halitosis)

the kasaan times

Der Wirecard Krimi geht weiter 2. Teil

the kasaan times

Huhn aus der Petrischale

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*