Allgemeine Nachrichten

98 Tonnen Kokain beschlagnahmt- Operation Tin Can war für Australien ein Glücksfall

Quelle und Bild ABF

In einer großangelegten gemeinsamen Operation der australischen Border Force, der Weltzollorganisation (WCO) und des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) wurde der Bedrohung durch Insider in der maritimen Lieferkette der Kampf angesagt.

Zoll-, Polizei- und andere Strafverfolgungsbehörden aus der ganzen Welt waren an der Operation TIN CAN beteiligt. Es gab 43 Festnahmen und über 100 Drogenbeschlagnahmungen, darunter 98.734 Kilogramm Kokain und 314 Kilogramm Cannabis.

An der Aktion, die von den großen am internationalen Drogenhandel beteiligten Reedereien unterstützt wurde, waren insgesamt 58 Länder beteiligt.

Das ABF hat gemeinsam mit Beamten des deutschen Zolls, des britischen Grenzschutzes, der amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde und des niederländischen Zolls mehrere Razzien gegen organisierte Kriminalität durchgeführt.

Die Operation, die im November und Dezember letzten Jahres stattfand, war eine Kooperation mit der Schifffahrtsindustrie und eine Kombination aus traditionellen Methoden der Strafverfolgung und neuen, innovativen Tools zur Datenvisualisierung, Verfolgung und Inspektion.

Die in Kolumbien und Panama eingesetzten ABF-Beamten stellten gemeinsam mit den kolumbianischen Behörden rund 100 Kilogramm Kokain in einem Seecontainer sicher. Jeder Block des Kokains war einzeln in Pakete mit einem Gewicht von einem Kilogramm verpackt und in der Struktur des Containers versteckt. In einem Lastwagen, der in den Containerterminal einfahren wollte, beschlagnahmte die costaricanische Drogenpolizei insgesamt 815 Kilogramm Kokain. In Ecuador entdeckte die Polizei in den internen Kühl- und Lüftungssystemen eines Containers versteckt weitere 25 Kilogramm Kokain.

Die „Rip-on/Rip-off“-Methode, bei der Schiffscontainer für den weltweiten Handel mit illegalen Drogen genutzt werden, wird von den Syndikaten der organisierten Kriminalität immer häufiger angewandt. Insider in den jeweiligen Häfen (z.B. korrupte Hafenarbeiter) manipulieren die legale Ladung während des Transports vom Herkunfts- zum Zielland.

In der maritimen Lieferkette tätige Insider nutzen ihre Position, um kriminelle Syndikate beim Drogenschmuggel zu unterstützen. Der Zugang zum Standort eines bestimmten Containers, die Kenntnis des Hafenumfelds und die Fähigkeit, Insider-Bedrohungen an beiden Enden der Transportlieferkette zu koordinieren, sind der Schlüssel zum Erfolg.

Laut Bjorn Roberts, ABF-Kommandeur der Operation JARDENA, ist die Kontaminierung von Containerladungen die von Gruppen der organisierten Kriminalität am häufigsten angewandte Methode zur Tarnung des Transports von Kokain und anderen illegalen Drogen um die Welt.

„TIN CAN war eine äußerst erfolgreiche Operation, die gezeigt hat, wie Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt zusammenarbeiten – und mit der Industrie kooperieren – können, um die Bedrohung durch das organisierte Verbrechen zu bekämpfen“, sagte Commander Roberts.

„Es wurden fast 100 Tonnen Kokain entdeckt, und es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Teil davon für Australien bestimmt gewesen wäre, wenn es nicht sichergestellt worden wäre“, so Roberts weiter.

„Diese Art des Drogenschmuggels ist ohne die aktive Beteiligung vertrauenswürdiger Insider in der maritimen Lieferkette nicht möglich.

Die Bedrohung durch Insider ist für Strafverfolgungsbehörden weltweit ein großes Problem.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Elon Musk’s Realität

the kasaan times

Notlandung zur Flucht genutzt

the kasaan times

Trotz des Jahrhundert-Erdbebens Bombardierung kurdischer Gebiete in Nordsyrien durch die Türkei

the kasaan times

China droht den USA mit „Bestrafung“ wegen Pelosis Taiwan-Besuchs

the kasaan times

Artemis 1- Auf dem Weg zum Mond

the kasaan times

Island – Lava fliesst 450 Meter an Grindavik vorbei

the kasaan times

Scholz zu Besuch in Buenos Aires

the kasaan times

Papst wird heute notoperiert

the kasaan times

Immer den Umsturz im Auge- das Corps Thuringia-wie es leibt und lebt

the kasaan times

200 Menschen sitzen nach Schneesturm in Anden zwischen Argentinien und Chile fest

the kasaan times

Wo ist MH370? 10 Jahre danach

the kasaan times

Erneuter Sabotageakt an der Balticconnector-Gaspipeline zwischen Finnland und Estland

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*