Justiz

2013, Gustav-Adolf-Straße, Bremen

Die Polizei sucht seit zwei Jahren nach der ehemaligen Angestellten des Werttransportunternehmens Loomis in Bremen. Yasemin Gündogan soll sich, so der Vorwurf der StA Bremen, mit mehr als 8 Millionen Euro vor Pfingsten 2021 abgesetzt haben. Darüber berichten auch rbb und BR nach einer investigativen Recherche.

Zuletzt war bekannt geworden, dass es Verbindungen zwischen der gesuchten Yasemin Gündogan und dem Miri-Clan gibt.

No Title

📺 „Achtung Fahndung“, jeden Donnerstag ab 18.00 bis 23.00 Uhr bei BILD im TV und auf bild.tv. Der 8,2-Millionen-Euro-Klau war scheinbar perfekt geplant, die Beute geschickt verteilt und wie die Hauptverdächtige Yasemin Gündogan (28) verschwunden. Im Mai 2021 soll Gündogan die Geldscheine abgepackt und in einem Rollcontainer zum gemieteten Lieferwagen eines weiteren Komplizen geschmuggelt haben.

Darüber hinaus hält es ein Informant nach der Sendung des rbb und des BR für sehr unwahrscheinlich, dass Yasemin Gündogan den Diebstahl allein auf die Beine gestellt hat. Viel wahrscheinlicher sei, so die Person, dass der in Izmir beheimatete Callcenter-Betrügerring auch den Millionendiebstahl organisiert habe.

So sollen die Callcenter für falsche Polizisten und Schockanrufe, wie auch Whatsapp-Betrug verantwortlich sein.

Millionen-Diebstahl in Bremen – mutmaßliche Täterin flüchtig

Die Staatsanwaltschaft in Bremen ermittelt wegen eines schweren Diebstahls bei einem Geldtransporter-Unternehmen in der Hansestadt. Bei dem Diebstahl sei ein Millionenschaden entstanden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag. Nach der mutmaßlichen Täterin, der 28 Jahre alte Yasemin Gündogan, werde gefahndet. Sie ist Angestellte des Unternehmens und seit dem Diebstahl flüchtig.

Sowohl Gündogan als auch ihre inzwischen als Mittäterin im Millionendiebstahlsfall verurteilte Freundin Büsra S. hatten Kontakt zu dem Ring. Die Komplizin Büsra S. wurde mittlerweile zu drei Jahren Haft verurteilt.

Eine Person, die Geldwäsche für den Callcenter-Betrügerring betrieben haben soll, soll auch die Person sein, die Yasemin Gündogan nach Izimir gebracht haben soll.

Yasemin Gündogan© Polizei Bremen

Der Izmir-Clan auf Beutezug | Falsche Polizisten | Doku & Reportage

Recherchen der Redaktionen rbb24 Recherche und des ARD-Politikmagazins „report München“ enthüllen eine völlig neue Dimension des massenhaften Telefonbetrugs durch sogenannte „falsche Polizisten“: kriminelle Strukturen mit Hunderten Mitgliedern und komplett ausgerüsteten Callcentern vor allem im Ausland.

Aber die Geschichte hat eine Vorgeschichte – und hätte in diesem Sinn vielleicht verhindert werden können.

Mitte 2013 interessierte sich eine in Bremen-Walle lebende Frau für einen gebrauchten Volvo bei einem Händler in der Waller Gustav-Adolf-Straße und kam mit ihm ins Gespräch über ein Auto von damals 1000.- Euro. Einen Volvo Kombi.

Vor dem Haus standen ein Hänger und ein Lkw, quasi ein Schrottplatz für Fahrzeuge, die in den Libanon und in die Türkei gebracht wurden. Er bat sie herein. In der einem Supermarkt zugewandten Seite befand sich eine Lagerhalle hinter einem grauen Tor. Dort lagen dutzende gebrauchte Nummernschilder und eine seitliche Räumlichkeit, in der etwa 40 Frauen saßen, die von Männern bewacht wurden.

Warum, das verstand die Kundin nicht. Sie erkannte allerdings das Clan-Millieu der Miris.

Eigentlich wäre das der Kaufinteressentin nicht aufgefallen, wären die Frauen nicht aufgestanden. Wäre der Vorhang davor nicht zur Seite gezogen worden, als sie daran vorbeiging. Der Volvo, der weiter hinten stand, schien ein noch schlechteres Fahrzeug, als das auf der Straße. Andere Fahrzeuge waren sichtbar Unfallfahrzeuge.

Der Volvo war nicht der richtige und die Interessentin ging.

Irgendwann im Herbst fielen ihr beim Weg zum Supermarkt morgens wieder Frauen auf, die in einem VW-Bus angekarrt wurden. Wieder war die Halle des Volvo-Händlers das Ziel des frühen Besuches.

Es war offensichtlich Menschenhandel oder es waren Schleusungen, die dort liefen. Es war klar, es ging um Clankriminalität, von der die Polizei aber nichts wissen wollte.

Im Winter und kurz vor Weihnachten traf sie auf den Händler, der wie ein Schatten zum lokalen Supermarkt lief.

„Die Miris wollen dich hier nicht haben. Sonst gibt es Schläge“, erklärte der eher dümmlich wirkende Mann vor dem am Ende der Straße gelegenen Supermarkt. „Wir kommen dich holen und dann gehst du auf den Strich!“, schwadronierte der Händler. Er faselte etwas über die Mongols. und verschwand.

So manche der Frauen, die in der Volvo-Handlung gesessen hatte, tauchte in den Shisha-Bars rund um den Bahnhof und der West-Stadt wieder auf. Der Volvo-Händler soll nunmehr wieder eine neue Beschäftigung haben, Shisha-Bars. Er ist von Beruf aus eigentlich Tischler.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Bitcoin- die Lizenz zum Verbrechen?

the kasaan times

Opfer in Gleisbett geprügelt-Hamburger Polizei sucht Täter

the kasaan times

Affäre Seznec

the kasaan times

Von Drach angeschossener Wachmann und Nebenkläger ist verstorben

the kasaan times

Aus Den Haag kommt der Haftbefehl für Wladimir Putin

the kasaan times

Oury Jalloh

the kasaan times

Oury Jalloh’s Tod bleibt ungeklärt – auch 18 Jahre nach dem tragischen Brand

the kasaan times

Offenbar bewaffneter Mann im Hamburger Rathaus- Öffentlichkeitsfahndung

the kasaan times

Millionenbetrug aus den VAE-Märchen aus 1001er Nacht

the kasaan times

Aberkennung der Einbürgerung von verurteiltem IS-Unterstützer war rechtens

the kasaan times

Wirecard – die faulen Ausreden des Markus Braun

the kasaan times

Die Pandora Papers mutieren gerade zu einem internationalen Giga-Skandal

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*