Allgemeine Nachrichten

Siemens: Für Lieferung von Nord-Stream-1-Turbine fehlen Zolldokumente von Gazprom

München, Deutschland

Titelbild Beispielbild: Krakau, POLEN
JAKUB PORZYCKI via AFP
Das Gazprom-Logo auf dem Bildschirm eines Telefons und die Flammen eines Gasbrenners sind auf diesem mehrfach belichteten Foto zu sehen, das am 11. Oktober 2021 in Krakau, Polen, aufgenommen wurde. (Foto von Jakub Porzycki/NurPhoto) (Foto von Jakub Porzycki / NurPhoto / NurPhoto via AFP)

Für die Ausfuhr einer in Kanada reparierten Turbine für die Gas-Pipeline Nord Stream 1 fehlen nach Angaben von Siemens Informationen des russischen Gazprom-Konzerns. „Der Transport der Turbine ist vorbereitet und könnte sofort starten“, sagte ein Sprecher von Siemens Energy am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Alle Dokumente für die Ausfuhr nach Russland lägen seit Anfang vergangener Woche vor. „Was allerdings fehlt, sind erforderliche Zolldokumente für den Import nach Russland. Diese Informationen können nur vom Kunden bereitgestellt werden.“

Gazprom hatte am Montag angekündigt, die Gaslieferung über Nord Stream 1 ab Mittwoch nochmals zu halbieren. Als Grund gab das Unternehmen die Wartung einer Turbine an.

Bereits vergangene Woche hatte der russische Präsident Wladimir Putin mit einer weiteren Drosselung gedroht, sollte die in Kanada reparierte Siemens-Turbine nicht in Russland eintreffen. Diese befindet sich laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) seit Anfang vergangener Woche in Deutschland. Sein Ministerium bekräftigte am Montag, dass für die Weiterlieferung nach Russland nach EU-Sanktionsrecht keine Ausnahmegenehmigung nötig sei.

„Die Wartung unserer Turbinen ist und bleibt ein Routinevorgang“, sagte der Siemens-Energy-Sprecher weiter. „In den letzten zehn Jahren gab es keine wesentlichen Komplikationen.“

Auf die Frage, ob weitere wartungsbedürftigte Turbinen in Kanada repariert werden könnten, sagte er: „Die aktuelle Genehmigung der kanadischen Regierung sieht auch vor, dass weitere Turbinen von Siemens Energy in Montreal gewartet und anschließend ausgeführt werden können.“ Das Unternehmen sehe „daher zum jetzigen Zeitpunkt keinen Zusammenhang zwischen der Turbine und den durchgeführten bzw. angekündigten Gasdrosselungen“.

mt/ju

© Agence France-Presse

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Für alle Karnevalisten – Karl Berbuer und Jupp Schmitz

the kasaan times

Vor 78 Jahren in Auschwitz

the kasaan times

Flaggschiff auf dem Weg in die Ägäis: Minenjagdboot Grömitz

the kasaan times

Sechs Tote bei Fluzeugabsturz in Dallas

the kasaan times

Hymne an Europa

the kasaan times

Vom Starkregen zum Jahrhunderthochwasser in wenigen Tagen

the kasaan times

Die Lokführergewerkschaft GDL streikt ab heute Abend

the kasaan times

Allen unseren Lesern einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2023

the kasaan times

Bahn muss wegen Betonschwellen Dutzende Strecken sperren

the kasaan times

Skelette bei Bauarbeiten entdeckt

the kasaan times

Schwieriger Einsatz am Brocken im Harz: „Phoenix 97“ unterstützt seit Sonntag luftgestützt die Waldbrandbekämpfung

the kasaan times

Schweres Beben in Athen-Kommunikationsnetze ausgefallen

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*