Griechenland

Schleuser festgenommen- mehr als 500 Tote befürchtet- Fregatte sucht nach Überlebenden

Quellen ERT AMNA-MPA Titelbild: Beispielbild

Zwei Patrouillenboote, eine Fregatte der griechischen Marine, drei Hubschrauber und neun weitere Schiffe haben am Donnerstag das Mittelmeer in dem besonders tiefen Seegebiet, westlich der Halbinsel Peloponnes, abgesucht. Die griechischen Behörden nahmen unterdessen neun Personen fest, die im Verdacht stehen, Mitglieder einer Schleuserbande zu sein, das berichtet die griechische Nachrichtenagentur AMNA-MPA .

Es wird mit mehr als 500 Toten gerechnet.

Viele Tote bei Bootsunglück vor Griechenland | WDR aktuell

Bei einem schweren Bootsunglück vor der griechischen Küste sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Die Rettungseinsätze laufen, aber bislang konnten nur wenige Menschen gerettet werden. Die Behörden befürchten, dass Hunderte Menschen den Untergang eines überfüllten Kutters vor der Halbinsel Peloponnes nicht überlebt haben könnten. Bis zu 700 Menschen könnten sich auf und unter Deck befunden haben.

Die neun Verdächtigen ägyptischer Nationalität, seien in der Hafenstadt Kalamata auf dem Peloponnes festgenommen worden. Unter ihnen sei auch der Kapitän des gesunkenen Schiffes, teilten die Hafenbehörden mit.

Vor der Südküste Griechenlands ist am Mittwoch ein Flüchtlingsboot aus Nordafrika kommend gekentert und gesunken.

Es ist eine der größten Flüchtlingskatastrophen des Jahres. Mindestens 79 Menschen starben.

Viele werden noch vermisst.

Flüchtlingsboot vor Griechenland gesunken: Dutzende Tote

Laut Küstenwache handelt es sich um das schwerste Unglück dieser Art vor Griechenland in diesem Jahr. Rund 100 Menschen konnten gerettet werden. Wie viele sich an Bord des Bootes befanden, ist allerdings unklar. © REUTERS, DPA Link zum Video: https://www.faz.net/-gup-bagk6 Link zur Homepage: https://www.faz.net

An Bord des Schiffes befanden sich etwa 500 Menschen aus Pakistan, Ägypten und Syrien und anderen Ländern. Das Boot war völlig überladen. Es wird gemutmasst, dass mehr als 700 Flüchtlinge an Bord waren.

Küstenwache, Marine, Handelsschiffe und Flugzeuge leiteten eine große Such- und Rettungsaktion ein, die die ganze Nacht andauern sollte.

Die Zahl der Vermissten ist noch unbekannt.

Das Boot sank nach Angaben der griechischen Behörden in internationalen Gewässern etwa 75 Kilometer südwestlich der südgriechischen Stadt Pylos auf dem Peloponnes.

Bislang wurden 104 Menschen wurden gerettet.

Viele, die gerettet wurden, hielten sich an Wrackteilen fest und vermochten nicht zu schwimmen. Laut Küstenwache hatte niemand eine Rettungsweste.

Durch die ungleichmässige Verteilung – vielleicht, weil die Flüchtlinge in Panik gerieten, kippte das Boot.

Viele der erschöpften Überlebenden wurden in den Hafen von Kalamata gebracht, wo sie in einem großen Lagerhaus Schlafsäcke und Decken erhielten. Draußen bauten die Helfer Zelte für diejenigen auf, die eine erste Versorgung benötigten.

Der amtierende Ministerpräsident Ioannis Sarmas rief eine dreitägige Staatstrauer aus.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Schlepper arbeiten auf Hochtouren im griechisch-türkischen Grenzgebiet

the kasaan times

Waldbrände in Griechenland nicht zu verhindern

the kasaan times

Volos geht unter-Horrorbilder aus Griechenland

the kasaan times

Daniel zieht weiter über Griechenland- Schneise der Verwüstung auch in der Türkei und Bulgarien

the kasaan times

Daniel trifft auf Griechenland-Thessalien besonders bedroht

the kasaan times

Die Politikerfamilie Mitsotakis

the kasaan times

Zwei Tote bei Überschwemmungen auf Kreta

the kasaan times

Wahl in Athen

the kasaan times

Rhodos im Feuerinferno- Tausende Touristen evakuiert

the kasaan times

Apokalyptische Bilder aus Griechenland

the kasaan times

Daniel zerstört Thessalien- furchtbare Bilder aus Griechenland

the kasaan times

Auf Rhodos spielen sich menschliche Tragödien ab

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*