woman in black brassiere lying down on bed with rats
Scammer

Nach Online-Flirt erpresst- Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen verzeichnet steigende Fallzahlen

Wenn der (angebliche) Traumpartner zum Albtraum wird: Das LKA Niedersachsen registriert einen Anstieg der Fälle von „Sextortion„. Dabei handelt es sich um ein Phänomen, bei dem Menschen nach einem vermeintlichen Online-Flirt Opfer von Erpressern werden. Die Täter drängen ihre Opfer im Chat, sich vor der Webcam auszuziehen und erpressen sie anschließend mit der Ankündigung, aufgenommene Videos oder Fotos im Internet zu veröffentlichen.

Bei der „räuberischen Erpressung mit sexuellem Hintergrund„, unter der Sextortion erfasst wird, verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2022 mit 109 Fällen einen neuen Höchststand. 2021 wurden noch 62 Fälle registriert. Im Pandemiejahr 2020 registrierte die Polizei in Niedersachsen 93 Fälle. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2019 (35). Zu berücksichtigen ist, dass die PKS nur niedersächsische Fälle erfasst. Somit tauchen Fälle mit dem Tatort „Internet“ nicht in der Statistik auf, auch wenn das Opfer seinen Wohnsitz in Niedersachsen hat. Die tatsächlichen Fallzahlen in Niedersachsen dürften daher nach Einschätzung des LKA Niedersachsen deutlich höher liegen. Hinzu kommt, dass die Dunkelziffer derjenigen, die möglicherweise aus Scham nicht anzeigen, nicht berücksichtigt ist.

Der Begriff „Sextortion“ ist eine Zusammensetzung aus den englischen Wörtern „sex“ und „extortion“ (Erpressung). Ein Kontakt über soziale Netzwerke, Dating-Plattformen oder Chat-Apps ist typischerweise der Beginn einer „Sextortion“. Ziel des Täters oder der Täterin ist der Aufbau einer Beziehung zum Opfer und das Erschleichen von Vertrauen. Durch das Versenden von Nacktfotos, die angeblich die eigene Person zeigen, gehen die Täter in „Vorleistung“. Im Laufe des Kontakts wird dann häufig die Forderung nach sexuellen Handlungen laut, die vor der Kamera vollzogen werden sollen. Die Aufnahmen dieser Handlungen werden von den Tätern gespeichert. Das auf diese Weise entstandene Material wird dann als Druckmittel zur Erpressung von Geld eingesetzt. Die Bilder werden im Internet veröffentlicht, wenn das Opfer nicht zahlt.

So können Sie sich selbst vor Sextortion schützen:

  • Freundschaftsanfragen in sozialen Netzen nicht annehmen.
    von Unbekannten an.
  • Konto- und Privatsphäre-Einstellungen regelmäßig überprüfen
    Einstellungen.
  • Seien Sie zurückhaltend bei der Veröffentlichung von persönlichen Daten wie
    persönlichen Daten wie Adresse, Geburtsdatum oder Arbeitgeber.
  • Lassen Sie sich nicht zu schnell auf einen Videochat ein.
  • Stellen Sie die Kamera des Chats zunächst ab, um nur verbal zu
    Kommunikation im Chat.
  • Lassen Sie sich im Videochat nicht auf Entblößungen oder intime
    Videochats ein.
  • Schalten Sie zunächst die Kamera des Chats aus und kommunizieren Sie
    Sie nur verbal.
  • Intime Bilder und Videos nicht versenden.
  • Halten Sie Betriebssysteme und Virenschutzsysteme auf Ihren
    Geräten wie Smartphone, Laptop, Tablet oder Computer stets auf dem
    immer auf dem neuesten Stand, um sich vor Schadsoftware, sogenannter
    Malware, zu schützen. Webcam-Schädlinge
    problemlos aktivieren kann. So können Sie jederzeit gefilmt werden.

Das LKA Niedersachsen rät, wenn Sie bereits erpresst werden:

  • Überweisen Sie auf keinen Fall Geld. Nach der Zahlung hört die Erpressung
    meist nicht auf.
  • Gehen Sie nicht auf weitere Forderungen ein, wie zum Beispiel die Anfertigung von intimen Bild- und
    Videomaterial anzufertigen und zu versenden.
  • Erstatten Sie Anzeige. Dies geht auch über die
    Onlinewache: https://www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de/
  • Brechen Sie den Kontakt zu den Tätern sofort ab, reagieren Sie nicht auf Nachrichten.
    nicht auf Nachrichten.
  • Sichern Sie den Chatverlauf und die Nachrichten, indem Sie einen Screenshot machen.
  • Stellen Sie über eine Suchmaschine eine Fahndung nach sich selbst auf.
    selbst. Sollten die Täter tatsächlich Bilder von Ihnen finden, gehen Sie zur Polizei.
    Bildmaterial veröffentlichen. So erfahren Sie davon. Nehmen Sie Kontakt mit dem
    Sie den Betreiber der Seite und veranlassen Sie die Löschung des Bildmaterials.
    Sie können dem Seitenbetreiber unangemessene Inhalte
    melden.
bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Die Schande Afrikas 5. Teil – „Goldjargon“ – brutalstes Treiben afrikanischer Banden in Europa

the kasaan times

Die Schande Afrikas (3.Teil) Das Hobby kongolesischer Warlords

the kasaan times

Bettelscam aus Gambia in sozialen Netzwerken

the kasaan times

Sie sind immer noch da – Team World Business Registration

the kasaan times

Bundesweite Warnung vor den MacBook Pro -Enkeltrickbetrügern

the kasaan times

Lieber Geliebter- Kannst du mir helfen?

the kasaan times

DKB Scam- aufgepasst!

the kasaan times

CÉLINE

the kasaan times

Der Goldrausch des Herrn „Phillip Breedlove“

the kasaan times

Sie sind wieder da – Team World Business Registration

the kasaan times

Sie sind wieder da- mit dem Brikama-Trick

the kasaan times

Ein wahnsinniger Erpresser geht um – sein Name bc1q37tyhuvj03x3wguxmqy7k6r57d5dmgp054xhd9

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*