Krankenhaus,Foto von National Cancer Institute
Scammer Scammer Alarm

Lieber Geliebter- Kannst du mir helfen?

Wenn man es langsam liest: 

Wieder sucht die nigerianische Mafia nach schnellem Anschluss. Diesmal über die sehr bekannte Geschichte mit dem unheilbaren Patienten. Tausende Varianten gibt es davon. Es scheint gerade in der Zeit von Corona besonders einträglich, wenn jemand eine Krankheit nicht überlebt. 

Natürlich muss der mildtätige Spender in einer ausweglosen Lage sein. Die internationalen Verbindungen sind zur Verschleierung des eigentlichen Ansinnens  geschrieben worden. Auf das für die Täter einträgliche Genehmigungsschreiben weisen diese schon einmal hin. Notariell beglaubigt würde dieses Schreiben mehrere tausend Euro kosten. Für Nichts!

Weder die sterbende Frau noch die Gelder gibt es. Hände weg, sonst wird man durch alle Scammerforen dieser Welt gechurnt. 

Keine Informationen an die Täter übermitteln oder gar zahlen, so sehr diese auch drängen. Gleich in die digitale Mülltonnen damit. 

Hier die Mail: 

Lieber Geliebter,

Bitte lesen Sie dies langsam und sorgfältig durch, da es
möglicherweise eine der wichtigsten E-Mails ist, die Sie jemals
erhalten. Ich bin Frau Michelle Richard, ich war mit dem verstorbenen
Robert Richard verheiratet. Er arbeitete früher bei der Shell
Petroleum Development Company in London und war auch eine Er starb am
Montag, den 31. Juli 2003 in Paris. Wir waren sieben Jahre ohne Kind
verheiratet.

Während Sie dies lesen, möchte ich nicht, dass Sie Mitleid mit mir
haben, denn ich glaube, dass jeder eines Tages sterben wird. Bei mir
wurde Speiseröhrenkrebs diagnostiziert und mein Arzt sagte mir, dass
ich aufgrund meiner komplizierten Gesundheitsprobleme nicht lange
durchhalten würde.

Ich möchte, dass Gott mir gnädig ist und meine Seele akzeptiert.
Deshalb habe ich beschlossen, Wohltätigkeitsorganisationen / Kirchen /
Moscheen / mutterlosen Babys / Tempeln / weniger privilegierten Witwen
Almosen zu geben, da ich möchte, dass dies eine der letzten guten
Taten ist, die ich tue Mach es auf Erden, bevor ich sterbe. Bisher
habe ich Geld an einige Wohltätigkeitsorganisationen in Wales,
Kroatien, Polen und Luxemburg verteilt. Jetzt, wo sich mein
Gesundheitszustand so stark verschlechtert hat, kann ich das nicht
mehr selbst tun.

Ich habe einmal Familienmitglieder gebeten, eines meiner Konten zu
schließen und das Geld, das ich dort habe, an
Wohltätigkeitsorganisationen in Österreich, der Schweiz, Deutschland,
den Niederlanden und Italien zu verteilen. Sie haben es abgelehnt und
das Geld für sich behalten. Daher vertraue ich nicht sie nicht mehr,
da sie nicht mit dem zu kämpfen scheinen, was ich ihnen hinterlassen
habe. Das letzte Geld, von dem niemand etwas weiß, ist die riesige
Bareinzahlung von 6 Millionen US-Dollar in Höhe von 6.000.000
US-Dollar, die ich bei einer Bank in Thailand habe, bei der ich den
Fonds eingezahlt habe. Ich möchte, dass Sie diesen Fonds für
Wohltätigkeitsprogramme verwenden und die Menschheit in Ihrem Land
unterstützen, wenn Sie nur aufrichtig sind.

Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich kein Kind habe, das
dieses Geld erben wird. Ich habe keine Angst vor dem Tod, daher weiß
ich, wohin ich gehe. Ich weiß, dass ich im Busen des Herrn sein werde.
Sobald ich Ihre Antwort erhalten habe, werde ich Ihnen den Kontakt der
Bank geben und Ihnen ein Genehmigungsschreiben ausstellen, das Sie als
ursprünglichen Begünstigten dieses Fonds ermächtigt, dieses
Wohltätigkeitsprogramm sofort in Ihrem Land zu starten.

Ich möchte, dass Sie immer für mich beten. Jede Verzögerung Ihrer
Antwort gibt mir Raum für die Beschaffung einer anderen Person für
denselben Zweck. Wenn Sie nicht interessiert sind, entschuldigen Sie
bitte, dass ich Sie kontaktiert habe. Sie können mich erreichen oder
mir unter meiner privaten E-Mail-Adresse antworten:
(michellericharrd@outlook.com).

Vielen Dank,
Dein,
Frau Michelle Richard
Email; michellericharrd@outlook.com

Themenverwandte Artikel

IBES Nigeria – Gage im Scammercamp von Abuja: 35,5 Millionen US Dollar

the kasaan times

Chaos ohne Grenzen – die Fälschung von Europol durch eine mutmasslich afrikanische Tätergruppe

the kasaan times

Märchen aus 1001 Nacht – diesmal Flüchtlings-Scam

the kasaan times

Panama-Briefkasten spammt im Namen von deutschen Top-Versicherungen

the kasaan times

Der Goldrausch des Herrn „Phillip Breedlove“

the kasaan times

Sujata Bodalina ist froh, weil sie angeblich reich wurde..

the kasaan times

Übler Scam im Namen der Volksbank mittels gespoofter Mail-Adressen

the kasaan times

Abdul Null

the kasaan times

Voodoo bei DHL – DHL als Helfer von Cyberkriminellen?

the kasaan times

Die Schande Afrikas 5. Teil – „Goldjargon“ – brutalstes Treiben afrikanischer Banden in Europa

Die Redaktion

Phishing mit der Hypovereinsbank

the kasaan times

Versicherungs-Spammern geht es an den Kragen

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*