Brexit

Johnsons folgenreicher Brexit – Game over

Get Johnson done

Im Jahr 2019 wurde Boris Johnson der britische Premierminister, der Europa verachtet und ein widerlich populistischer Akteur auf der Brücke des sinkenden englischen Schiffs ist. Seine Politik zielte darauf ab, externe Verbindungen ins Ausland für das Vereinigte Königreich zu stärken, zu dem England, Wales, noch Schottland und noch Nordirland gehören.

Während des Brexit-Referendums versprach Johnson, den Brexit zu erledigen und das Vereinigte Königreich wieder „großartig“ zu machen. Das ist in die Hose des Angebers aus der 10 Downing Street gegangen. Seine hilflosen Versuche schadeten dem Ziel, das Vereinigte Königreich zu einem europäischen Staat zu machen. Als Führer der konservativen Partei hat Johnson ein robustes Mandat, um Themen zu erledigen und nicht während Covid-19 Parties zu feiern.

Es bleiben viele Fragen, insbesondere darüber, ob Johnson der richtige Kandidat für den Job war. Schottland will, berechtigter Weise, aus dem Vereinigten Königreich austreten und zurück in die EU.

Wir erinnern uns: nach einem Jahr der Verhandlungen stimmten das Vereinigte Königreich und die EU dem von Johnson und seinen Speichelleckern, wie Rees-Mogg, erpressten Abkommen sakrosant zu. Dublin und Brüssel waren einverstanden, die kontroverse irische Grenze durch eine „flexiblere Form des Grenzschutzes“ zu ersetzen.

Die britische Regierung hat den Brexit ohne Deal aufgeblasen und den Brexit nicht zu Ende gedacht, was man von Johnson auch nicht erwarten konnte. Die 2019er Tory-Konferenz in Manchester war die Show für einen neuen Slogan – Brexit zu ermöglichen. Die Wortwahl war erbärmlich und spiegelte die Referendum-Kampagne von 2016 wider. Denn in Großbritannien sah sich schon in diesen Tagen die Regierung in ihrer Brexit-Strategie, einschließlich einer verbalen Revolte im britischen Parlament, mit der Realität konfrontiert.

Der Arbeitskräftemangel macht sich inzwischen durch leere Regale bemerkbar. Noch nie war die Zahl der illegalen Flüchtlinge so hoch, wie in diesen Tagen.

Johnsons praktizierte seine Politik auf Kosten der Kranken und der Covid-19 Toten – er wurde verachtet für seinen kopflosen Umgang mit der Pandemie, die im UK über 100.000 Menschenleben kostete. Die britische Regierung und die schottische Regierung versuchen immer noch, zu einer Vereinbarung zu kommen, wie sie mit der ausufernden Situation umgehen können.

Erst als sich das Virus auf der ganzen Welt ausbreitete, berücksichtigte Johnson strengere Regeln für das Coronavirus. Nun feierte er mit seinem demoralisierten Hofstaat feuchte Parties. Johnson hat vergessen, warum er überhaupt in Downing Street ist, und nicht in einer Redaktion sitzt und dort über populistische Themen seinen Senf dazu gibt. Aber was nicht ist, kann jederzeit noch kommen.

Gescheitert ist das System Johnson allemal.

Themenverwandte Artikel

Brexit – Liveticker – 3. Anlauf ins Nichts

the kasaan times

Die Brexit-Lüge (1/8 Teil)

the kasaan times

Brexit – Die Fälschung des 21. Jahrhunderts?

the kasaan times

Boris Johnson zurückgetreten

Die Redaktion

Gibraltars Affen haben eine eigene Meinung über den Brexit

Die Redaktion

Ohne Not das Land völlig gegen die Wand gefahren – Theresa May und der Brexit

the kasaan times

BoJo’s kalter Putsch – der Junior-Diktator Europas Boris Johnson

the kasaan times

Update: Großbritannien als Republik – der Skandal um Prinz Andrew könnte es ermöglichen

the kasaan times

May’s Brexit

Die Redaktion

Deutliche Worte aus Europa zum Brexit

the kasaan times

Witzveranstaltung Brexit

the kasaan times

Nach dem Brexit ist vor dem Brexit

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*