victory monument in ankara turkey
Türkei

Erdoğan vor Abwahl?

Titelbild:

Zumindest aus Sicht der türkischen Opposition könnte der heutige Tag Geschichte schreiben.

Ein Bündnis aus sechs Parteien ist zur Wahl angetreten, die kaum mehr eint als das gemeinsame Ziel, RecepTayyip Erdoğan von der totalitären Macht zu entbinden und für seine Schandetaten zur Rechenschaft zu ziehen.

Das epische Erdbeben, Anfang Februar, ist das Motiv dafür. Erdoğan startete Militäraktionen im Windschatten.

Doch in den vergangenen Wochen haben sich die Kandidaten und ihre Parteien mehr und mehr Gehör verschafft. Erdoğan und sein Herausforderer Kemal Kılıçdaroğlu , Chef der sozialdemokratischen CHP, Opposition will Abschaffung des von Erdoğan’s Präsidialsystems.

Ein Sieg der Opposition bei den Wahlen in der Türkei ist wahrscheinlich. Erdoğan hat in seinem zum Teil pathologischen Regierungsstil, die Türken buchstäblich seit Jahren im Regen stehen lassen.

Erdoğan hat seine Anhänger gewarnt, falls er nicht gewählt würde, würde die Opposition Vergeltung zu üben. Bei einem Auftritt sagte er, das Oppositionsbündnis werde von „Rache und Gier“ getrieben.

Kurz vor der Wahl in der Türkei hat der Autokrat RecepTayyip Erdoğan seine gläubigen Anhänger vor Repressalien im Falle eines Wahlsiegs seines laizistischen Konkurrenten Kemal Kılıçdaroğlu nachdrücklich gewarnt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Istanbul sagte Erdoğan vor einer fahnenschwenkenden Menge: „Ihr werdet einen hohen Preis zahlen, wenn wir verlieren.“ Das berichtet Hürriyet.

Der Präsident warf dem Westen vor, die Opposition zu instrumentalisieren, um der türkischen Gesellschaft den westlichen Willen aufzuzwingen. Für den Chef der islamisch-konservativen Partei AKP, die seit 20 Jahren an der Macht ist, könnte es am Sonntag zu einer empfindlichen Wahlniederlage und danach zu erheblichen Folgen für ihn und seinem von Korruption zerfressenen Clan führen.

Recep Tayyip Erdoğan hat kurz vor den Wahlen in seinem Land angekündigt, „das Ergebnis zu akzeptieren, auch wenn er verlieren sollte“, sagte Erdoğan in Istanbul.

„In der Türkei sind wir dabei, mit demokratischen Mitteln an die Macht zu kommen“, sagte er in Istanbul. Natürlich, er vergisst dabei zu erwähnen, dass der Putsch 2016 wahrscheinlich von ihm zum Machterhalt organisiert wurde. Von Demokratie und Freiheit sollte Recep Tayyip Erdoğan nicht sprechen.

Wenn sich die Nation am Sonntag gegen ihn entscheide, werde er das tun, was die Demokratie von ihm verlangen würde, sagte er in Istanbul.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Dieses Jahr besser keinen Urlaub in der Türkei

the kasaan times

„Stern“: Attila Hildmann hält sich im türkischen Kartepe versteckt

the kasaan times

Erdogan und der nächste Krieg des osmanischen Sultans

the kasaan times

Recep Tayyip Erdoğan erpresst erneut

the kasaan times

Erdoğan’s Falschheit

the kasaan times

Gefährliche osmanische Großmannsträume Erdogans

the kasaan times

Explosion in Istanbul

the kasaan times

Erdbeben in der Türkei und Syrien fordert immer mehr Opfer

the kasaan times

Eigentlich unglaublich

the kasaan times

Kemal Kılıçdaroğlu gab COSMO Interview, wie der WDR meldete

the kasaan times

Realität- Letzte Ausfahrt Beşiktaş

the kasaan times

Die willigen Diener des Sultans

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*