USA

Detroit – in Trumps Hinterhof tummeln sich die ungebetenen Geister der Realität

Als es dunkel wurde über Detroit

Detroit, die Stadt, die eigentlich auf Gold gebaut war, ist heute eine verlassene Ruine, zum Teil verloren.

Eine Stadt, in der die Kriminalität wächst und die Menschen sich in einer Hoffnungslosigkeit ergehen, die es zuvor nicht gegeben hatte.
Die, die heute noch in Detroit sind, sind ungewöhnlichste Menschen, die wie „Löwenzahn durch den bröckeligen Beton“ der längst vergessenen Metropole wachsen.

Die Kriminalität ist allgegenwärtig, wie die Erinnerung an bessere, längst vergessene Zeiten.
Der Mann der starken Worte, Donald John Trump, ist nicht in der Lage, die Situation in der ehemaligen wie ein Schachbrett angelegten Vorzeige-Stadt zu regeln.  Von unter Kontrolle zu bringen kann nicht die Rede sein.  Detroit scheint verlassen, aufgegeben und ergibt sich seiner Geschichte seit Jahren. Als die amerikanische Automobilindustrie zusammenbrach und Amerika nicht mehr das war, was es einst war, verlor Detroit an Reiz und an Schönheit.
Ford Edsel

Ford Edsel, Studie by Pixabay

Dort, wo 1967 die Rassenunruhen zum Teil starteten, die den Farbigen in den USA die kleine Freiheit brachten.

Wo Motown-Music herkam.

Im Grunde genommen ist der Geist der ganz großen Zeit noch vorhanden.
Detroit ist in sich ein Gespenst,  wo man ein Haus für 5.000  Dollar kaufen kann, das vor einigen Jahren vielleicht noch 500.000 Dollar gekostet hätte. Donald Trump, der auf der ganzen Welt Angst und Schrecken durch seine großmäuligen Parolen verbreitet,  hat diese Stadt genauso vergessen.
Wie Präsidenten vor ihm.
Detroit wird zu einem Geisterplatz auf dieser Welt und erinnert an Städte am Klondike, als der große Goldrausch vorbei war.
Nun, diese Stadt hat aber auch noch sehr viel Charme zu bieten. In einigen anderen Stadtbezirken, dort wo das Leben noch funktioniert, ist Detroit die Weiterentwicklung dessen, was es in den 1940er und 50er Jahren war. Mehr als jedes zweite Auto  kam dereinst aus der Stadt, die wie ein Schachbrett angelegt worden war, es war praktisch, quadratisch und gut.
Auch  Donald Trump wurde den zahllosen Gangs, die mit Rauschgift und Hehlerware handeln, nicht Herr. Die Gangs leben innerhalb ihrer eigenen Territorien, wo sie quasi die eigenen Staaten errichten, die niemand mehr weiss, zu nehmen.

Was bleibt ist die die absolute Hoffnungslosigkeit.

mausLogo 1

Themenverwandte Artikel

Washington brennt -Trump angeblich in Sicherheitsbunker

the kasaan times

update: Tanklastzug rast in Minneapolis in Menschenmenge – in New York Polizeifahrzeuge

the kasaan times

Realitäten in Washington, während Trump seine Antrittsrede hielt

the kasaan times

USA: Biden will Außenpolitik überdenken – ein Rückblick

the kasaan times

Mord an John F. Kennedy und kein Ende der Spekulationen

the kasaan times

Die Wahl der Amerikaner 2020 (1)

Die Redaktion

Trump geht – Gott sei Dank!

Die Redaktion

Parler: Was ist mit den Atomcodes, die Trump verwahrt?

Die Redaktion

Götterdämmerung in den USA

the kasaan times

Trump-Team plant, die Bürgerrechte für LGBTQ-Menschen abzuschaffen

the kasaan times

Ein Klima der Angst und Waffen

the kasaan times

Kellyanne Conway- Spitzname “ Alternativer Fakt“

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*