Türkei

Nach schwerem Grubenunglück in der Türkei geht Suche nach Eingeschlossenen weiter

Titelbild: Menschen versammeln sich nach einer Explosion in Amasra, in der Provinz Bartin, Türkei, am 15. Oktober 2022 vor einem Kohlebergwerk. Rettungskräfte suchen am 15. Oktober 2022 verzweifelt nach Lebenszeichen, nachdem eine Methanexplosion in einem Kohlebergwerk in der Nordtürkei mindestens 28 Menschen getötet und Dutzende von ihnen Hunderte von Metern unter der Erde eingeschlossen hat. (Foto von Yasin AKGUL / AFP)

Ankara, Türkei

Nach dem Grubenunglück im Norden der Türkei mit mindestens 28 Todesopfern ist am Samstag der Einsatz zur Rettung Dutzender weiterer Bergleute fortgesetzt worden. Elf Kumpel seien lebend geborgen worden und würden im Krankenhaus behandelt, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Morgen mit. Nach Angaben von Innenminister Süleyman Soylu wurden weiter fast 50 Bergleute vermisst. Am Freitag hatte sich eine Explosion in dem Bergwerk in der Schwarzmeer-Stadt Amasra ereignet.

„Unser Wunsch ist es, dass die Verluste an Menschenleben nicht noch höher sind und dass unsere Bergleute gerettet werden können“, erklärte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Freitagabend im Onlinedienst Twitter. Für Samstag kündigte er einen Besuch des Unglücksortes an.

Die Explosion in dem Kohlebergwerk in der nordöstlichen Hafenstadt am Schwarzen Meer hatte sich am Freitag gegen 18.15 Uhr Ortszeit (17.15 Uhr MESZ) ereignet.

Die Suche nach 49 Vermissten wurde die Nacht über fortgesetzt. Sie seien in zwei Stollen in 300 Metern und 350 Metern Tiefe eingeschlossen, sagte Innenminister Süleyman Soylu, als er mit Energieminister Fatih Dönmez den Unglücksort besuchte. „Uns bietet sich wirklich ein trauriges Bild.“

Nach Angaben der örtlichen Behörden gelang es mehr als 70 Einsatzkräften, etwa 250 Meter tief in das Bergwerk zu gelangen. Unklar war aber, ob sie weiter zu den eingeschlossenen Bergarbeitern vordringen können.

„Fast die Hälfte der Arbeiter konnte evakuiert werden“, sagte der Bürgermeister von Amasra, Recai Cakir, dem türkischen Sender NTV. „Den meisten von ihnen geht es gut, aber es gibt auch Schwerverletzte.“ Energieminister Dönmez sagte, ersten Erkenntnissen zufolge habe sich in der Mine eine Schlagwetterexplosion durch die Entzündung von Methangas ereignet.

Die türkische Katastrophenschutzbehörde Afad hatte zunächst erklärt, ein defekter Transformator habe die Explosion ausgelöst. Später zog die Behörde diese Aussage zurück und erklärte, in der Mine habe sich aus „unbekannten Gründen“ Methangas entzündet.

„Ich weiß nicht, was passiert ist“, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu einen Bergmann, der die Grube unverletzt aus eigener Kraft verlassen konnte. „Es gab einen plötzlichen Druck und ich konnte nichts mehr sehen.“

Fernsehbilder zeigten hunderte Menschen, die sich nahe des Grubeneingangs versammelt hatten, viele von ihnen weinten.

Die örtliche Staatsanwaltschaft erklärte, der Vorfall werde als Unfall behandelt, und leitete eine offizielle Untersuchung ein.

Arbeitsunfälle kommen in der Türkei wegen Missachtung von Sicherheitsregeln häufig vor, insbesondere im Baugewerbe und im Bergbau. Im Mai 2014 hatte die Türkei das folgenschwerste Grubenunglück in ihrer Geschichte erlebt. 301 Kumpel starben bei dem Unglück in der Mine in Soma im Westen des Landes.

Die Tragödie löste Proteste gegen die Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Erdogan aus. Fünf Verantwortliche der Grube wurden zu Haftstrafen verurteilt, die höchste betrug 22 Jahre und sechs Monate.

ck/

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Märchen des Sultans aus Ankara – nun ist Schluss!

the kasaan times

Mitgliedschaft in der EU- ein Folterknecht hat in der EU nichts zu suchen

the kasaan times

Gefährliche osmanische Großmannsträume Erdogans

the kasaan times

Islamistischer Terror in Wien – der verbale Brandstifter sitzt in Ankara und heißt Erdogan

Die Redaktion

Erdogan und die Flüchtlinge

the kasaan times

Erdoğan in Mafia-Strukturen verwickelt?

the kasaan times

Einen eigenen Beitrag für alle Journalisten und Blogger aus der Türkei

the kasaan times

Erdogas bizarres Geschichtsverständnis

the kasaan times

Eigentlich unglaublich

the kasaan times

Dieses Jahr besser keinen Urlaub in der Türkei

the kasaan times

Explosion in Istanbul

the kasaan times

Die willigen Diener des Sultans

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*