black woman with headscarf behind fence
Menschenrechte

Internationaler Tag zur Abschaffung der Sklaverei (2.12.)

Text: Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV)

Versagt der internationale Rechtskörper?

Zum internationalen Tag zur Abschaffung der Sklaverei erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) an die fast 50 Millionen Menschen, die heute in moderner Sklaverei leben. „Der internationale Rechtskörper, der Sklaverei eigentlich untersagt, scheint in der Umsetzung zu versagen“, erklärt Nadja Grossenbacher, GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. „Es liegt in unserer Verantwortung als Gesellschaft, Sklaverei überall auf der Welt aufzudecken und zu unterbinden. Dazu muss vor allem die Straflosigkeit enden. Die Verantwortlichen müssen gefunden und zur Rechenschaft gezogen werden.“

Sklaverei gibt es fast überall auf der Welt. Die meisten Fälle finden sich den verfügbaren Zahlen zufolge in Asien, dem bevölkerungsreichsten Kontinent. Dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung zufolge werden auch in westafrikanischen Ländern viele Fälle von Menschenhandel erfasst. Moderne Formen der Sklaverei gibt es auch in westlichen Ländern. Betroffene werden oft Opfer von Zwangsarbeit, sexualisierter Ausbeutung und mitunter Organdiebstahl.

Die GfbV setzt sich seit Jahren für die tatsächliche Beendigung von Sklaverei ein. Aktivismus für die de-facto Abschaffung von Sklaverei gibt es bei Weitem nicht nur in westlichen Ländern. Die Organisation Rescue Alternatives Liberia untersucht Sklaverei-ähnliche Ausbeutung auf Kautschuk-Plantagen in Liberia. Programm-Direktor Sam M. Nimely erklärte: „Ein Weg, um diese Praktiken zu abzuschaffen, wäre es, Fact-Finding-Missionen in diese Gebiete zu senden und die Daten für ein Engagement mit den Autoritäten der Firmen und der Regierung zu verwenden. Statistiken dieser persönlichen Zeugnisse könnten genutzt werden, um die Regierung, international Kooperierende und die liberische Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen.“

Themenverwandte Artikel

Zeit zum Sterben

Die Redaktion

Londoner Polizei unterzog hunderte Minderjährige Leibesvisitationen

the kasaan times

Das iranische Terrorregime gerät vollkommen in Vergessenheit

the kasaan times

Human Rights Watch wirft Katar Festnahme und Misshandlung von queeren Menschen vor

the kasaan times

Verurteilter Mörder in US-Südstaat Alabama hingerichtet

the kasaan times

Steht das Verschwinden von Arjen Kamphuis in Verbindung mit der Anklage gegen Assange?

the kasaan times

Mehr als 120 Menschenrechtsaktivisten in Kolumbien im laufenden Jahr ermordet

the kasaan times

Der polnische Ministerpräsident ist für die Todesstrafe

the kasaan times

US-Bürger in Saudi-Arabien wegen kritischer Kommentare zum Königshaus verurteilt

the kasaan times

Charta 11

the kasaan times

Fünf Palästinenser im Gazastreifen hingerichtet

the kasaan times

Triage

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*