Allgemeine Nachrichten

Friedensnobelpreis für belarussischen Politiker Bjaljazki, Memorial und ukrainische Organisation

Titelbild: Berit Reiss-Andersen, die Vorsitzende des Friedensnobelpreiskomitees, spricht während einer Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Gewinners des Friedensnobelpreises 2022 im Norwegischen Nobelinstitut in Oslo am 7. Oktober 2022. Das norwegische Nobelkomitee verlieh den Friedensnobelpreis 2022 an den Menschenrechtsverteidiger Ales Bialiatski aus Weißrussland, die russische Menschenrechtsorganisation Memorial und die ukrainische Menschenrechtsorganisation Center for Civil Liberties. (Foto: Heiko Junge / NTB / AFP)

Oslo, Norwegen

Der Friedensnobelpreis 2022 geht an den belarussischen Politiker und Menschenrechtsaktivisten Ales Bjaljazki, die russische Menschenrechtsorganisation Memorial und die ukrainische Menschenrechtsorganisation Zentrum für bürgerliche Freiheiten (CCL). Das gab das Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt. Die Preisträger repräsentierten die Zivilgesellschaft in ihren Ländern und hätten einen „außergewöhnlichen Beitrag“ geleistet, um Kriegsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen und Machtmissbrauch zu dokumentieren, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, in ihrer Begründung.

Bjaljazki ist derzeit in Belarus wegen des Vorwurfs des Steuerbetrugs inhaftiert. Reiss-Andersen forderte die Behörden in dem autoritär regierten Land auf, Bjaljazki freizulassen. „Wir hoffen inständig, dass das geschehen wird und dass er nach Oslo kommen kann, um seine Ehrung entgegen zu nehmen“, sagte die Vorsitzende des Nobelkomitees.

Das Komitee wolle mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis „drei herausragende Vorkämpfer für Menschenrechte, Demokratie und friedliche Koexistenz in den drei Nachbarländern Belarus, Russland und der Ukraine ehren“, sagte Reiss-Andersen weiter. Bjaljazki und die Organisationen Memorial und CCL bewiesen gemeinsam „die Bedeutung der Zivilgesellschaft für Frieden und Demokratie“.

Im vergangenen Jahr waren die Journalisten Maria Ressa von den Philippinen und Dmitri Muratow aus Russland mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Diese Woche wurden in Stockholm bereits die Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie und Literatur verkündet. Am Montag folgt die Auszeichnung für Wirtschaftswissenschaften.

se/ju

© Agence France-Presse

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

75 Jahre NATO und eine ungewisse Zukunft

the kasaan times

Tesla ohne Strom-linksextreme „Vulkangruppe“ zerstört Strommasten

the kasaan times

Flaggschiff auf dem Weg in die Ägäis: Minenjagdboot Grömitz

the kasaan times

RAF-Terroristin Daniela Klette in Berlin festgenommen

the kasaan times

Zwei Tote auf dem Frankfurter Flughafen

the kasaan times

Putin empfängt IAEA-Chef Grossi in St. Petersburg

the kasaan times

In den Tunneln unter Lützerath

the kasaan times

Zahlung an Bystron Teil der hybriden Kriegsführung Russlands

the kasaan times

Pegel sinken- Todesopfer zu beklagen

the kasaan times

„Kalifat ist die Lösung“ -erneut Forderungen nach einem Kalifat in einer Demonstration in Hamburg

the kasaan times

Macron empfängt Bundeskanzler Scholz in Paris

the kasaan times

Was macht Elon Musk aus Twitter?

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*