Deutschland

Ecstasy in Magnumflasche Moët & Chandon?

Ecstasy in Magnumflasche Moët & Chandon?

Ein feuchtfröhlicher Besuch in einem Restaurant in Weiden in der Oberpfalz endete für einen Besucher tödlich, für sieben andere  im Krankenhaus.


Laut BILD Informationen aus Ermittlerkreisen wurde eine 1000-fache Menge der synthetischen Droge in der Magnum-3 Liter-Flasche gewesen sein.

Die Gäste hätten diese geöffnet und seien schon auf dem Boden gewesen, als der Notarzt kam. 

Zunächst wurde Blausäure vermutet, aber schnell erhärtete sich der Verdacht einer synthetischen Droge, wie der BR schrieb.

So soll die Flüssigkeit „chemisch“ gerochen haben.

Es wurde ein Verfahren wegen u.a. fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt von der SoKo „Markt“ eröffnet. 

Themenverwandte Artikel

Bis zu 6000 Missbrauchsopfer laut Studie im Bistum Münster

the kasaan times

Nach wochenlangem Drängen Deutschlands hat Kanada die Ausfuhr einer reparierten Turbine für die Gaspipeline Nord Stream 1 genehmigt. Die Bundesregierung begrüßte den Schritt, bleibt aber unsicher, ob Russland die Gaslieferungen wieder aufnehmen wird.

the kasaan times

Bauern – die Melkkühe der Nation (2)

the kasaan times

Mehr als 17.500 afghanische Ortskräfte und Angehörige inzwischen in Deutschland

the kasaan times

Neue Umfrage sieht SPD vor Landtagswahl in Niedersachsen weiter vorn

the kasaan times

20 Jahre alt und von allen guten Geistern verlassen

the kasaan times

Hofreiter: Chinesische Beteiligung am Hamburger Hafen „geostrategischer Fehler“

the kasaan times

Behörden: Algenblüte ist wahrscheinlichste Ursache für Fischsterben in Oder

the kasaan times

Die gleiche krude Mentalität wie in den 1930er-Jahren – Hirte als Bauernopfer

the kasaan times

Wisst Ihr noch? Wie sich die Zeiten gleichen

Die Redaktion

Update zu „Thüringer Skandal“ Demonstrationen gegen AfD in Münster

the kasaan times

Eine Attacke mit K.o.-Tropfen auf mehrere Frauen beim Sommerfest der SPD-Fraktion hat in Berlin große Beunruhigung ausgelöst. „Wir sind alle entsetzt über diesen unglaublichen Vorgang“, schrieb Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast.

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*