Flüchtlinge

Der Dschungel von Calais

Während die Straße am Mittag ruhig wirkt, sind es nur ein paar Kilometer zu dem Stacheldrahtzaun, der die Flüchtlinge von einer weitergehenden Reise nach England abhalten soll. Dort befindet sich auch das zu traurigem Weltruhm gekommene Lager „Der Dschungel“ in dem brutale Bandenkriminalität, Provokateure und unerträglichste Zustände herrschen. Es scheint, als wäre die Zeit in einer fernen Kolonie Frankreichs stehengeblieben. Die Gewalt im Lager Calais nimmt nach dem Urteil in Lille zu. Die Provokateure scheinen die Antwort auf das Urteil des Gerichtes in Lille zu sein.

Wie viele Menschen eigentlich in der wilden Zeltstadt am Rande des Kanals leben ist ungeklärt. Die Fluktuation ist zu hoch.
Moldawische Schlepper, die sich unter die Flüchtlinge mischen, sind an der Tagesordnung, jeder versucht von hier aus nach England zu kommen. Es wird versprochen für 5000 unerschwingliche Euros, von einem angeblichen Flüchtling, der das schnelle Geld machen will. Abgesehen davon, dass niemand hier das Geld hat, um ein solches Ansinnen zu bezahlen Niemand glaubt mehr an die Reden derer, die Zynisch wird berichtet, dass es in den letzten drei Wochen niemand nach England lebend schaffte.
Hier gibt es handfeste Interesse das Lager auszuräumen.
Von Bevölkerung gehen Drohungen ein.

Marine Le Pen wittert als soziale Totengräberin aller französischen Ideale seit den Tagen des Sturmes auf die Bastille, ihre Chance das Problem mit Hass und Hetze zu lösen.

 

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Satt und all inclusive

Die Redaktion

Mehr als 200 Flüchtlinge am Wochenende aus Seenot im Ärmelkanal gerettet

the kasaan times

Calais an diesem Morgen

the kasaan times

Boris Johnson will Asylbewerber aus England nach Ruanda in Lager fliegen lassen

the kasaan times

„Libanesen“ auf der Pirsch- Auf der Reeperbahn kurz nach 19 Uhr

Die Redaktion

Opferzahl nach Massensturm auf spanische Exklave Melilla steigt auf 18

the kasaan times

Ceuta-ein Problem mit Ansage

the kasaan times

Nach dem Fund dutzender toter Migranten in einem Lastwagen in Texas haben die US-Behörden Ermittlungsverfahren gegen vier Verdächtige eingeleitet. Dem Fahrer des Lkw drohen bei einer Verurteilung lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Derweil stieg die Zahl der Todesopfer auf 53.

the kasaan times

Mehr als 400 Migranten stürmen spanische Exklave Melilla

the kasaan times

Diavata – ein neues Idomeni?

the kasaan times

Menschenhändler in den Straßen von Piräus

Die Redaktion

Wann werden die ersten Zentren in Afrika aufgemacht?

the kasaan times
Laden .....