Flüchtlinge

Mehr als 200 Flüchtlinge am Wochenende aus Seenot im Ärmelkanal gerettet

Titelbild: Am Strand bei Calais hinterlassene Habe eines Flüchtlings, Beispielbild kasaan media, 2015

Lille, Frankreich

Am Wochenende sind mehr als 200 Flüchtlinge nach Angaben französischer Behörden von Sonntag bei der versuchten Überquerung des Ärmelkanals nach Großbritannien aus Seenot gerettet und nach Frankreich gebracht worden. Der französischen Küstenbehörde Premar zufolge wurden zunächst am Samstag sieben Menschen vor Dünkirchen gerettet. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es zu zwei Rettungseinsätzen, drei weitere erfolgten am Sonntag. Ingesamt seien 217 Menschen gerettet worden.

Nach Angaben der britischen Regierung erreichten insgesamt fast 1000 Migranten am Samstag die britischen Küsten nach einer Überquerung des Ärmelkanals. Seit Jahresbeginn haben fast 40.000 Migranten die gefährliche Überfahrt einer der meistbefahrenen Meerengen der Welt auf sich genommen.

Die Tageszeitung „The Times“ hatte am Freitag berichtet, dass der neue britische Premierminister Rishi Sunak ein Abkommen mit Frankreich schließen wolle, um die illegale Einwanderung von Frankreich über den Ärmelkanal zu begrenzen. Demnach will Sunak eine genaue Zahl der aufzuhaltenden Schiffe und der in Frankreich einzusetzenden britischen Grenzpolizisten erreichen.

oer/

Themenverwandte Artikel

Opferzahl nach Massensturm auf spanische Exklave Melilla steigt auf 18

the kasaan times

Der Dschungel von Calais

the kasaan times

Mehr als 400 Migranten stürmen spanische Exklave Melilla

the kasaan times

update: Flüchtlingswelle – Die Lage an der Grenze eskaliert- ungeheure Vorwürfe gegen Erdogan

the kasaan times

Satt und all inclusive

Die Redaktion

Menschenhändler in den Straßen von Piräus

Die Redaktion

Menschenschlepper 2018

the kasaan times

Ceuta-ein Problem mit Ansage

the kasaan times

Vor zwei Jahren: Im Dschungel Calais (repost)

Die Redaktion

Matteo Salvini – wenn Hass zum Regierungsprogramm wird

the kasaan times

Nach dem Fund dutzender toter Migranten in einem Lastwagen in Texas haben die US-Behörden Ermittlungsverfahren gegen vier Verdächtige eingeleitet. Dem Fahrer des Lkw drohen bei einer Verurteilung lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Derweil stieg die Zahl der Todesopfer auf 53.

the kasaan times

„Libanesen“ auf der Pirsch- Auf der Reeperbahn kurz nach 19 Uhr

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*