Todesstrafe

Amber McLaughlin hingerichtet

Titelbild Beispielbild

Execution chamber at San Quentin State Prison CACorrections (California Department of Corrections and Rehabilitation)

Wie die Associated Press meldet, wurde eine Insassin aus Missouri am Dienstag für einen Mord aus dem Jahr 2003 hingerichtet. In den Vereinigten Staaten war es die erste Hinrichtung einer Transgender-Frau.

Amber McLaughlin, 49, wurde wegen des Verdachts auf Stalking und anschließenden Mordes an ihrer ehemaligen Freundin und deren anschließender Versenkung der Leiche in der Nähe des Mississippi in St. Louis zum Tode verurteilt.

McLaughlins Schicksal besiegelte sich am Dienstag durch die Ablehnung eines Gnadengesuchs von Mike Parson. McLaughlin sprach leise mit einem geistlichen Berater, als ihr die tödliche Dosis Pentobarbital verabreicht worden war. McLaughlin atmete einige Male schwer und schloss dann die Augen.

Kurze Zeit später wurde sie für tot erklärt. „Es tut mir leid, was ich getan habe“, schrieb McLaughlin in einer letzten Erklärung. „Ich bin ein liebevoller und fürsorglicher Mensch“.

Frühere Berichterstattung

Heute Abend soll in Bonne Terre in Missouri die transsexuelle Frau wegen eines Mordes, 2005 an einer Ex-Freundin hingerichtet werden. Damals noch er, vergewaltigte McLaughlin die Ex und erstach sie danach.

Zuvor war es zu Monate dauerndem Stalking gekommen.

Mike Parson, der von der Delinquentin um Gnade gebeten wurde, verweigerte diese vor einigen Minuten. McLaughlin war in der Jugend auf das Äusserste gequält worden. Darunter mit Elektroschockern traktiert. Dadurch wurde ein Hirnschaden angenommen, den die Delinquentin bei Parson geltend machte.

Dazu schreibt die Pressestelle des Gouverneurs in Jefferson City: Mike Parson hat heute bestätigt, dass der Staat Missouri das Urteil gegen Scott McLaughlin, wie vom Obersten Gerichtshof von Missouri angeordnet, vollstreckt.“

„McLaughlins Verurteilung und Strafe bleibt nach mehrfacher, gründlicher Prüfung des Rechts von Missouri bestehen. McLaughlin hat Frau Guenther gestalkt, vergewaltigt und ermordet. McLaughlin ist ein Gewaltverbrecher“, sagte Gouverneur Parson.

„Die Familie von Frau Guenther und ihre Angehörigen haben Frieden verdient. Der Staat Missouri wird die Strafe für McLaughlin gemäß der Anordnung des Gerichts vollstrecken und für Gerechtigkeit sorgen. McLaughlin wartete vor dem Arbeitsplatz von Beverly Guenther, wo er sie brutal vergewaltigte und gewaltsam niederstach, als sie zu ihrem Fahrzeug ging, um nach Hause zu fahren.“

McLaughlin hatte Frau Guenther zuvor monatelang terrorisiert, sodass Frau Guenther eine Schutzanordnung gegen McLaughlin erwirkt hatte, nachdem McLaughlin in ihr Haus eingebrochen war. Die Schuld McLaughlins am Mord an Frau Guenther stand nie infrage. Die Gerichte von Missouri haben keine Probleme bei der Anwendung des Rechts von Missouri auf McLaughlin festgestellt, und auch die Bundesberufungsgerichte haben dies bestätigt.

Quelle: Office of Governor Michael L. Parson

Themenverwandte Artikel

Gedanken zur Todesstrafe

the kasaan times

Saudi Arabien richtet 81 Gefangene an einem Tag hin

the kasaan times

Nach Hinrichtung im Iran wurde der Botschafter in Berlin einbestellt 

the kasaan times

Singapur richtet laut Aktivisten erneut zwei Gefangene hin

the kasaan times

Das iranische Terrorregime gerät vollkommen in Vergessenheit

the kasaan times

Russell Bucklews Hinrichtung- Hauptsache hingerichtet

Die Redaktion

Letzte Worte

the kasaan times

Fünf Palästinenser im Gazastreifen hingerichtet

the kasaan times

Die Guillotine- Erinnerung an eine schaurige Maschine

the kasaan times

Oklahoma-Hinrichtung wieder schief gegangen- John Marion Grant

the kasaan times

Verurteilter Mörder in US-Südstaat Alabama hingerichtet

the kasaan times

Russell Bucklews letzter Weg

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*