Deutschland

ADAC: Preise an den Zapfsäulen am Donnerstagmorgen kräftig gestiegen

Titelbild: Beispielbild

Mit dem Ende des Tankrabatts sind die Preise an den Zapfsäulen am Donnerstag kräftig gestiegen. Wie der ADAC auf Anfrage zur Situation am Morgen mitteilte, hätten sich die Spritpreise „noch einmal deutlich verteuert“. Mineralölkonzerne hätten rund 25 Cent bei E10 und rund zehn Cent beim Diesel „aufgeschlagen“. Im Tagesverlauf können sie indes noch stark schwanken.

„Angesichts voller Tanks an den Tankstellen, die bis gestern zu niedrigen Steuersätzen befüllt wurden, ist das gegenüber den Verbrauchern in keiner Weise zu rechtfertigen“, erklärte eine ADAC-Sprecherin. Der Automobilclub verwies zudem darauf, dass die Preise in den vergangenen zwei Wochen bereits deutlich zugelegt hätten. Am Mittwoch lagen sie demnach im bundesweiten Durchschnitt bei 1,776 Euro pro Liter für Super E10 und 2,075 Euro für Diesel.

Auch für die Preissteigerungen der vergangenen Tage und Wochen gebe es aus Sicht des ADAC in dieser Höhe keine Grundlage – „selbst dann nicht, wenn man Sonderfaktoren herausrechnet wie Transportschwierigkeiten oder Lieferengpässe“, kritisierte der Autofahrerclub. Der ADAC berichtete zudem von Fällen, in denen Tankstellenbetreiber in den vergangenen Tagen Zapfsäulen gesperrt hätten, um nun zu höheren Preisen abzukassieren. Das sei „besonders unverschämt“.

Der Steuernachlass auf Kraftstoffe war am Donnerstag zum Monatswechsel ausgelaufen. Der Tankrabatt war eine von mehreren Entlastungsmaßnahmen der Regierung zur Abfederung der hohen Inflation. Die Energiesteuer inklusive Mehrwertsteuer sank damit für Diesel um 16,7 Cent pro Liter, für Superbenzin um 35,2 Cent pro Liter.

hcy/ilo

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Bislang 3 Tote und 6 Verletzte bei Amoklauf -Würzburg am 25.6.2021- Clips

the kasaan times

Faeser warnt vor Attacken auf Gas-Terminals und wichtige Infrastruktur

the kasaan times

Finanzskandal mit politischer Tragweite

the kasaan times

Materialknappheit in der Industrie zuletzt wieder verschärft

the kasaan times

Bundeswehr feierte Geburtstag auf Schloss Brühl

the kasaan times

Das Bundeskabinett hat am Freitag den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) für 2023 gebilligt. Der Etatplan sieht eine drastische Reduzierung der Nettokredite vor, um die Schuldenbremse wieder einhalten zu können.

the kasaan times

Generalstaatsanwaltschaft Hamburg sieht keinen Verdacht gegen Scholz im Fall Warburg Bank

the kasaan times

Pilotinnen und Piloten der Lufthansa im Streik

the kasaan times

Hofreiter: Chinesische Beteiligung am Hamburger Hafen „geostrategischer Fehler“

the kasaan times

Die Ursünde

the kasaan times

Lambrecht steht augenscheinlich vor dem Aus

the kasaan times

Feuerwehr nach Explosionen im Berliner Grunewald im Großeinsatz

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*