Fauna

Verborgene Videoaufnahmen beweisen: Tönnies-Zulieferer quält Schweine und lässt sie teilweise vorsätzlich verhungern

Textquelle und Bilder: tierschutzbuero.de

Verborgene Videoaufnahmen beweisen: Tönnies-Zulieferer quält Schweine und lässt sie teilweise vorsätzlich verhungern – Auch interne Dokumente zeigen Tierquälerei – Staatsanwaltschaft Kleve ermittelt
Erneut liegen erschreckende Videoaufnahmen aus einem Schweinemastbetrieb vor und erneut handelt es sich um einen Zulieferer des Fleischkonzerns Tönnies. Die Aufnahmen stammen aus einem Betrieb im Kreis Kleve in Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Ohne Auslauf werden dort rund 1.000 Schweine auf Spaltenböden gehalten.

Mehrfach schlich sich ein verdecktes Team in den Stall. Immer zeigte sich dasselbe grausame Bild: kranke, verletzte, blutende Tiere. Einige Schweine haben handballgroße Abszesse, andere sind nabelgebrochen. Es ist offensichtlich, dass eine tierärztliche Versorgung der Tiere nicht stattfindet. Auch eine vorgeschriebene Krankenbucht fehlt auf dem Videomaterial.

Unerträgliches Tierleid: Weitere Aufdeckung bei Tönnies-Zulieferer

‼️ Tierquälerei bei Tönnies ‼️ Seit Jahren decken wir Missstände bei Zulieferbetrieben des Schlachtgiganten #Tönnies auf – jetzt schon zum 6. Mal. In diesem Betrieb wurden kranke Schweine zum Sterben im Gang abgelegt – ohne medizinische Versorgung, Futter und Wasser. Interne Unterlagen zeigen: Manche Tiere waren so krank, dass Tönnies das Fleisch der Tiere nicht verkauften durfte.


Im Gang liegen lassen und sterben

Der Hauptvorwurf ist jedoch, dass der Landwirt kranke und verletzte Schweine einfach in einen Gang legt. Dort haben die Tiere weder Zugang zu Wasser noch zu Futter. Sie verhungern und verdursten qualvoll. Dem Bauern ist das egal: Die Aufnahmen der versteckten Kameras zeigen immer wieder, wie er an den Tieren im Zwischengang vorbeigeht. Am Ende wirft er die toten Schweine einfach wie Müll weg.

Dass das illegal ist, müsste der Landwirt eigentlich wissen, schließlich ist er Mitglied und Ehrenmitglied im „Rheinischen Erzeugerring für Mastschweine e.V.“ mit Sitz in Sonsbeck. „Dass das illegal ist, müsste der Landwirt eigentlich wissen, schließlich ist er Mitglied und Ehrenmitglied im „Rheinischen Erzeugerring für Mastschweine e.V.“ mit Sitz in Sonsbeck.

Insgesamt katastrophale Zustände in dem Zulieferbetrieb von Tönnies

Die Zustände in dem Betrieb sind insgesamt katastrophal, und das offensichtlich nicht erst seit kurzem: Das Undercover-Team fand in dem Betrieb Unterlagen, die belegen, dass zwischen März und Dezember 2021 in mindestens 14 Fällen Fleisch von geschlachteten Schweinen nicht verzehrt werden durfte. Das Veterinäramt Gütersloh hatte damals die Weiterverarbeitung im Schlachthof Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gestoppt. Grund waren Auffälligkeiten wie Keime im Blut („Blutvergiftung“), Streuung von Eitererregern im Blut, Bauchfellentzündungen, Gelenkentzündungen oder Lymphknotenveränderungen. Der Verzehr der Tiere könne zu einer Gefährdung der Gesundheit von Mensch und Tier führen, heißt es in den Attesten. Auch schlechte Haltungsbedingungen scheinen die Ursache der Erkrankungen zu sein.

Erneut Schlagzeilen um Tönnies

Die Bilder sind Teil einer ganzen Reihe von Skandalen, die wir seit 2020 immer wieder bei Tönnies-Zulieferbetrieben aufgedeckt haben. Es ist bereits der sechste Fall und wird sicher nicht der letzte sein, denn das System Tönnies funktioniert nur durch Massentierhaltung und Ausbeutung der Tiere.

Erst kürzlich wurde ein ehemaliger Tönnies-Lieferant vom Amtsgericht Papenburg zu einer Geldstrafe von 8.500 Euro verurteilt, weil er gegen das Tierschutzgesetz verstieß. Zwei Strafbefehle gegen Schweinemäster ergingen im November 2022. In einem Fall musste der Landwirt 5.600 Euro Strafe zahlen, im anderen gilt der Mäster als vorbestraft. Beide Bauern hatten früher unter anderem auch an Tönnies geliefert.


Staatsanwaltschaft ermittelt

Unmittelbar nach Sichtung des Materials haben wir das zuständige Veterinäramt informiert. Außerdem haben wir Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Kleve gestellt. Die Staatsanwaltschaft hat bereits ein Ermittlungsverfahren gegen den Verantwortlichen wegen des Verdachts der Tierquälerei eingeleitet (AZ 303 Js 491/22).

Leider ist unsere Erfahrung, dass Tierquälerei nur in den seltensten Fällen geahndet wird und dann meist nur mit geringen Strafen. Unsere Online-Datenbank mit Tierschutzskandalen der letzten Jahre zeigt dies.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Die Weltmeere – ein atemberaubender Ort

the kasaan times

Zoo der Woche

the kasaan times

Schmuggler von Galápagos-Schildkröten und Leguanen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

the kasaan times

Rapsblüte 2023 im Anmarsch!

the kasaan times

De-Extinktion des Mammuts

the kasaan times

Das Tier des Jahres 2024 ist der Igel – für die Deutsche Wildtier Stiftung

the kasaan times

Oft zu spät erkannte Gefahr: Chronische Nierenerkrankung bei Katzen

the kasaan times

Die Wölfe

the kasaan times

Der Brillenpinguin stirbt aus

the kasaan times

Waldzustandserhebung: 4 von 5 Bäumen sind krank – Umbau der Wälder dringend notwendig

the kasaan times

Zum Abschuss des Fischotters in Bayern: Der Schutz der Muttertiere ist nicht verhandelbar!

the kasaan times

Der schöne Fluch der Blaukrabben

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*