Fauna

Die Tüpfelhyäne

Titelbild Tüpfelhyäne  Khwai-Fluss in Botswana, 1985 -kasaan media

Die Tüpfelhyäne, auch bekannt als Fleckenhyäne oder Crocuta crocuta, ist eine große fleischfressende Säugetierart, die in Subsahara-Afrika vorkommt. Sie zeichnet sich durch ihr geflecktes Fell, die starken Kiefer und ihren charakteristischen rufenden Laut aus. Die Tüpfelhyäne ist bekannt für ihr aggressives Verhalten und ihre effiziente Jagdtechnik. Sie ist auch bekannt für ihre einzigartige soziale Struktur, in der Weibchen dominieren und eine komplexe Hierarchie existiert. 

Die Tüpfelhyäne, auch als Fleckenhyäne oder Kuhhyäne bekannt, ist eine afrikanische Hyänenart, die für ihr komplexes Sozialverhalten bekannt ist. Hier sind einige Merkmale des Sozialverhaltens von Tüpfelhyänen:

Matriarchalische Gesellschaft: Tüpfelhyänen leben in matriarchalischen Gruppen, in denen das dominante Weibchen die Hierarchie bestimmt. Die Weibchen sind in der Regel größer und aggressiver als die Männchen und haben ein höheres soziales Ansehen.

Clan-Struktur: Tüpfelhyänen sind in Clans organisiert, die aus mehreren verwandten Weibchen, ihren Nachkommen und einigen nicht dominanten Männchen bestehen. Ein Clan kann aus etwa 10 bis 80 Individuen bestehen und verteidigt ein gemeinsames Territorium.

Rangordnung: Innerhalb des Clans gibt es eine komplexe Rangordnung, die das Sozialverhalten der Tiere beeinflusst. Die dominante Matriarchin steht an der Spitze der Hierarchie, gefolgt von ihren weiblichen Nachkommen. Männliche Hyänen haben einen niedrigeren sozialen Status als die Weibchen und müssen sich oft unterwerfen.

Kommunikation: Tüpfelhyänen kommunizieren miteinander durch verschiedene Laute, darunter heulende Rufe, Knurren, Grunzen und Lachen. Jeder Laut hat eine bestimmte Bedeutung und dient zur Koordination der Gruppe, zum Warnen vor Gefahren oder zur Verteidigung des Territoriums.

Zusammenarbeit bei der Jagd: Tüpfelhyänen sind effektive Jäger und haben eine bemerkenswerte Fähigkeit zur Zusammenarbeit. Sie arbeiten oft in Gruppen zusammen, um größere Beutetiere zu erlegen. Dabei nutzen sie verschiedene Jagdstrategien, darunter das Einkesseln der Beute, das Durchkreuzen ihrer Fluchtwege und das koordinierte Angriffsverhalten.

Territorialverhalten: Tüpfelhyänen markieren ihr Territorium mit Duftmarken, die von speziellen Drüsen im Analbereich abgegeben werden. Diese Markierungen dienen dazu, das Territorium zu verteidigen und andere Clans fernzuhalten.

Das Sozialverhalten der Tüpfelhyänen ist äußerst faszinierend und zeigt komplexe Strukturen sowie eine enge Zusammenarbeit innerhalb des Clans. Es ist wichtig anzumerken, dass das Sozialverhalten von Hyänen von individuellen und populationsabhängigen Unterschieden geprägt sein kann.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Tausende tote Schildkröten und Delfine in Guatemala gefunden

the kasaan times

Die Höhlen der Roussette-Fledermäuse

the kasaan times

Der Biber

the kasaan times

Verborgene Videoaufnahmen beweisen: Tönnies-Zulieferer quält Schweine und lässt sie teilweise vorsätzlich verhungern

the kasaan times

Das Tier des Jahres 2024 ist der Igel – für die Deutsche Wildtier Stiftung

the kasaan times

Schmuggler von Galápagos-Schildkröten und Leguanen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

the kasaan times

Auch Weiße Haie zieht es zunehmend zu den Stränden der US-Ostküste

the kasaan times

Australien stuft 15 weitere Arten als bedroht ein

the kasaan times

Der schöne Fluch der Blaukrabben

the kasaan times

230 Grindwale an australischer Insel Tasmanien gestrandet

the kasaan times

Die Wölfe

the kasaan times

De-Extinktion des Mammuts

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*