Afrika Europa Flüchtlinge

Opferzahl nach Massensturm auf spanische Exklave Melilla steigt auf 18

Rabat, Marokko

Nach dem Massensturm von Migranten auf die in Marokko liegende spanische Exklave Melilla ist die Zahl der Todesopfer auf 18 gestiegen. 13 weitere Menschen seien ihren bei der versuchten Überwindung des meterhohen Grenzzaunes erlittenen Verletzungen erlegen, erklärten die Behörden der marokkanischen Provinz Nador in der Nacht zum Samstag. Zuvor hatte die Opferzahl bei fünf gelegen. 76 weitere Migranten und 140 Polizisten wurden demnach verletzt.

Rund 2000 Migranten hatten am frühen Freitagmorgen versucht, über die Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave zu gelangen. Mehr als 500 Menschen gelang es, nach dem Durchschneiden eines Zaunes in den Grenzkontrollbereich zu gelangen. Spaniens Ministerpräsident sprach von einem „gewalttätigen Angriff“ auf die Grenze und machte „Menschenschmuggler-Mafias“ verantwortlich.

Die Grenzzäune um Melilla sind mit Stacheldraht, Videokameras und Wachplattformen ausgestattet. Bilder in spanischen Medien zeigten am Freitag Bilder von Migranten, die erschöpft auf dem Gehweg lagen, einige mit blutenden Händen und zerrissener Kleidung. Die in Marokko gelegenen spanischen Exklaven Ceuta und Melilla sind regelmäßig Ziel von Menschen, die sich ein besseres Leben in Europa erhoffen.

In den vergangenen Jahren haben tausende Migranten versucht, die zwölf Kilometer lange Grenze zwischen Melilla und Marokko oder die acht Kilometer lange Grenze zwischen Ceuta und Marokko durch das Überklettern von Zäunen, schwimmend oder in Autos versteckt zu überwinden.

gt

© Agence France-Presse

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Europarat fordert ein internationales Kriegsverbrecher-Tribunal

the kasaan times

Schwerste Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten in Paris

Die Redaktion

Was geschah am 6. Dezember 1984 auf dem Weg zur Staatsfarm Unango?

the kasaan times

Das Geheimnis des Shakahola-Waldes

the kasaan times

Boris Johnson will Asylbewerber aus England nach Ruanda in Lager fliegen lassen

the kasaan times

EU-Politiker warnen vor italienischer Regierung unter Führung Melonis

the kasaan times

Mehr als 200 Flüchtlinge am Wochenende aus Seenot im Ärmelkanal gerettet

the kasaan times

Diavata – ein neues Idomeni?

the kasaan times

Wilde Geschichte

the kasaan times

„Die Menschheit steuert auf den Abgrund zu“

the kasaan times

Großbrand wütet am Kilimandscharo

the kasaan times

Matteo Salvini – wenn Hass zum Regierungsprogramm wird

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*