bofrost DE
Island

Island: Update zu Vulkanismus

Text und Bilder: Ausbruch am Fagradalsfjall nahe Gríndavík, 2021 dram/mcvth

Derweil geschieht auf Island nichts besonderes. Ein schweres Beben von 3,8 auf der offenen Richterskala an der südwestlichen Spitze, ein ganzes Stück entfernt von Grindavik, fand statt.

Sonst ist alles unverändert, täglich bis zu 300 kleine Beben. Die Landhebung geht weiter, der potentielle Eruptionsort ist derzeit nordöstlich von Grindavik. Die Evakuierung hält an bis auf unbestimmte Zeit.

null

Auch am 9. Tag nach der Evakuierung von Gríndavík zittern die ca. 3.700 Einwohner und mit ihnen ganz Island, wann und wo es zum Vulkanausbruch kommen wird. In den ersten Tagen nach der unerwarteten Evakuierung mitten in der Nacht konnten inzwischen sämtliche Haus- und Nutztiere aus dem Ort gebracht werden.

Ausbruch am Fagradalsfjall nahe Gríndavík, 2021 dram/mcvth

Von jedem Haushalt durfte eine Person unter größten Sicherheitsvorkehrungen kurz nach Hause, um die wichtigsten Wertsachen mitzunehmen. Auch Betriebe, Museen und die Stadtverwaltung konnte mittlerweile einiges an Waren und Dokumenten bergen.

Die Situation im Magmagang, der teilweise direkt unter der Stadt liegt, hat sich in den letzten Tagen nicht wesentlich verändert. Das Magma ist stellenweise bis zu einer Tiefe von nur mehr wenigen hundert Meter aufgestiegen, tagtäglich gibt es hunderte bis über tausend Erdbeben, die meisten davon unter 3 auf der Richterskala. In der letzten Nacht war eines mit 3,7 allerdings auch in der 55 km entfernten Hauptstadt Reykjavík spürbar.

Laut Experten steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Ausbruch innerhalb der nächsten Tage.

In der Ortschaft Gríndavík gibt es bereist enorme Schäden durch die Erdbeben. Es gibt grabenartige Absenkungen, Straßen weisen riesige Risse auf, Wasser- und Stromnetze wurden beschädigt. Auch viele Wohnhäuser haben Risse in den Wänden.

bofrost DE

Das nahegelegene Geothermalkraftwerk Svartsengi und das berühmte Thermalbad der Blauen Lagune wurden mit einem mächtigen Erdwall umgeben, um mögliche Lavaströme abzuleiten. Auch für die Ortschaft wird so ein Erdwall geplant, doch ist völlig ungewiss, wo es zum Ausbruch kommen wird. Dieser ist überall entlang des Magmaganges möglich, also unter dem Meer (was zu einer Ascheexplosion führen würde), direkt im Ort Gríndavík oder nordöstlich davon in der Region, in der auch die harmlosen Ausbrüche der letzten drei Jahre stattgefunden haben. Auf letzteres wird gehofft!

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Der Urriðafoss

the kasaan times

Island-die Lage scheint etwas entspannter

the kasaan times

Bild des Tages: Svinnka, ein glückliches Schwein in Island!

the kasaan times

EM 2025 – Deutsche Frauen patzen mit 0:3 gegen Island in Reykjavik

the kasaan times

Vulkanausbruch steht auf Island unmittelbar bevor

the kasaan times

Island im Frühling- der Geysir

the kasaan times

Island – Lava fliesst 450 Meter an Grindavik vorbei

the kasaan times

Gestern Vormittag am Fjallsárlón

the kasaan times

Gefahrenlage auf Island ausgerufen-Evakuierungen sind angelaufen

the kasaan times

Island – Lava erreicht erstes Haus in Grindavik

the kasaan times

Island-nach wochenlangen Beben bricht der Vulkan in Sýlingarfell und Hagafell aus

the kasaan times

Bild des Tages: Heute Morgen vor Island – der Vulkan Litli-Hrútur auf Halbinsel Reykjanes

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*