Allgemeine Nachrichten

In der Nähe des ehemaligen Konzentrationslagers Soldau wurde ein Massengrab mit der Asche von 8.000 Menschen entdeckt

Titelbild:

Iłowo, Polen
JANEK SKARZYNSKI AFP
Ein symbolisches Grab im Bialucki-Wald bei Ilowo am 13. Juli 2022, dem Ort, an dem Anfang Juli 2022 das Massengrab von etwa 8.000 deutschen NS-Opfern aus dem nahe gelegenen Konzentrationslager Soldau in Dzialdowo ausgegraben wurde. (Foto von JANEK SKARZYNSKI / AFP)

Wie das polnische Institut für Nationales Gedenken am Mittwoch mitteilte, wurde in der Nähe eines ehemaligen NS-Konzentrationslagers ein Massengrab mit der Asche von 8.000 Menschen entdeckt.

Das Institut, das Verbrechen untersucht, die während der Nazi-Besatzung Polens und der kommunistischen Ära begangen wurden, erklärte, die Überreste seien in der Nähe des Konzentrationslagers Soldau, dem heutigen Dzialdowo, nördlich von Warschau ausgegraben worden.

Nazi-Deutschland errichtete das Lager, als es Polen im Zweiten Weltkrieg besetzte, und nutzte es als Ort des Transits, der Internierung und der Vernichtung von Juden, politischen Gegnern und Mitgliedern der polnischen politischen Elite.

Die Zahl der in Soldau ermordeten Gefangenen wird auf 30 000 geschätzt, aber die tatsächliche Zahl wurde nie ermittelt.

Der grausame Fund von rund 17,5 Tonnen (15 800 Kilogramm) menschlicher Asche lässt nach Angaben des Forschers Tomasz Jankowski den Schluss zu, dass dort mindestens 8 000 Menschen starben.

Die Schätzung basiert auf dem Gewicht der Überreste, wobei zwei Kilogramm ungefähr einer Leiche entsprechen.

Die in dem Massengrab begrabenen Opfer „wurden wahrscheinlich um 1939 ermordet und gehörten meist zur polnischen Elite“, so Jankowski.

Im Jahr 1944 befahlen die Nazibehörden jüdischen Gefangenen, die Leichen auszugraben und zu verbrennen, um die Beweise für Kriegsverbrechen zu vernichten.

Andrzej Ossowski, Genetikforscher an der Pommerschen Medizinischen Universität, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass Proben der Asche entnommen worden seien und in einem Labor untersucht würden.

„Wir können eine DNA-Analyse durchführen, die es uns ermöglichen wird, mehr über die Identität der Opfer herauszufinden“, fügte er hinzu und verwies auf ähnliche Untersuchungen in den ehemaligen Nazilagern Sobibor und Treblinka.

str-sw/mj/imm/cdw

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Zyklon Batsirai hinterließ auf Madagaskar eine Spur der Verwüstung

the kasaan times

Früherer WDR-Intendant Fritz Pleitgen mit 84 Jahren gestorben

the kasaan times

2020-eines der schlimmsten Jahre seit Dekaden

Die Redaktion

Siemens: Für Lieferung von Nord-Stream-1-Turbine fehlen Zolldokumente von Gazprom

the kasaan times

Der Ätna ist ausgebrochen- Aschesäule erhebt sich in den Himmel

the kasaan times

Zehn Jahre Costa Concordia

the kasaan times

US-Geheimdienste: Russland finanzierte ausländische Politiker verdeckt mit 300 Millionen Dollar

the kasaan times

Update Das Sturmtief Ylenia erreicht Deutschland

the kasaan times

Wimmernden Säugling im Gebüsch ausgesetzt

the kasaan times

Mehr als 400 Migranten stürmen spanische Exklave Melilla

the kasaan times

Rund 200 Feuerwehrleute bekämpfen weiter Waldbrand im Harz

the kasaan times

Feuerwehr nach Explosionen im Berliner Grunewald im Großeinsatz

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*