Allgemeine Nachrichten

In der Nähe des ehemaligen Konzentrationslagers Soldau wurde ein Massengrab mit der Asche von 8.000 Menschen entdeckt

Titelbild:

Iłowo, Polen
JANEK SKARZYNSKI AFP
Ein symbolisches Grab im Bialucki-Wald bei Ilowo am 13. Juli 2022, dem Ort, an dem Anfang Juli 2022 das Massengrab von etwa 8.000 deutschen NS-Opfern aus dem nahe gelegenen Konzentrationslager Soldau in Dzialdowo ausgegraben wurde. (Foto von JANEK SKARZYNSKI / AFP)

Wie das polnische Institut für Nationales Gedenken am Mittwoch mitteilte, wurde in der Nähe eines ehemaligen NS-Konzentrationslagers ein Massengrab mit der Asche von 8.000 Menschen entdeckt.

Das Institut, das Verbrechen untersucht, die während der Nazi-Besatzung Polens und der kommunistischen Ära begangen wurden, erklärte, die Überreste seien in der Nähe des Konzentrationslagers Soldau, dem heutigen Dzialdowo, nördlich von Warschau ausgegraben worden.

Nazi-Deutschland errichtete das Lager, als es Polen im Zweiten Weltkrieg besetzte, und nutzte es als Ort des Transits, der Internierung und der Vernichtung von Juden, politischen Gegnern und Mitgliedern der polnischen politischen Elite.

Die Zahl der in Soldau ermordeten Gefangenen wird auf 30 000 geschätzt, aber die tatsächliche Zahl wurde nie ermittelt.

Der grausame Fund von rund 17,5 Tonnen (15 800 Kilogramm) menschlicher Asche lässt nach Angaben des Forschers Tomasz Jankowski den Schluss zu, dass dort mindestens 8 000 Menschen starben.

Die Schätzung basiert auf dem Gewicht der Überreste, wobei zwei Kilogramm ungefähr einer Leiche entsprechen.

Die in dem Massengrab begrabenen Opfer „wurden wahrscheinlich um 1939 ermordet und gehörten meist zur polnischen Elite“, so Jankowski.

Im Jahr 1944 befahlen die Nazibehörden jüdischen Gefangenen, die Leichen auszugraben und zu verbrennen, um die Beweise für Kriegsverbrechen zu vernichten.

Andrzej Ossowski, Genetikforscher an der Pommerschen Medizinischen Universität, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass Proben der Asche entnommen worden seien und in einem Labor untersucht würden.

„Wir können eine DNA-Analyse durchführen, die es uns ermöglichen wird, mehr über die Identität der Opfer herauszufinden“, fügte er hinzu und verwies auf ähnliche Untersuchungen in den ehemaligen Nazilagern Sobibor und Treblinka.

str-sw/mj/imm/cdw

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Netanjahu kündigt harte und schnelle Reaktion an

the kasaan times

Tonga- erster Eindruck von Schäden ist riesig

the kasaan times

Wenn Geiz uncool wird- Amazons Hinterhof (1)

the kasaan times

Lützerath – Utopia dieser Tage

the kasaan times

Schwere Kämpfe zwischen bewaffneten Gruppen in Libyens Hauptstadt Tripolis

the kasaan times

Kommt die Einigung beim Bürgergeld?

the kasaan times

Unverhohlene Drohung aus Katar

the kasaan times

Oliver Pocher brutal ins Gesicht geschlagen

the kasaan times

Neuer Prozess gegen Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen beginnt in L.A.

the kasaan times

Zehn Menschen durch Explosion an Tankstelle in Irland getötet

the kasaan times

Nun darf wieder geböllert werden- das ist aber unnötig

the kasaan times

Heute Nacht werden in Deutschland die Uhren um eine Stunde zurückgedreht- die Winterzeit beginnt

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*